Auto

Schwebende Rosalie

Archivartikel

In den 1930er Jahren wurden Autos schon recht modern, wie Citroen anlässlich des 100. Firmen-Geburtstags zeigt. Auf den Typ A 10 HP aus dem Jahr 1919 und den 5 HP von 1922 folgen in den 1930er Jahren der Citroen 8CV, der 10CV und der 15CV. Alle drei Modelle gingen unter dem Namen "Rosalie" in die Automobilgeschichte ein und erregten mit dem "schwebenden" Motor Aufsehen. Erstmals präsentiert wurde die "Rosalie" im Herbst 1932 auf dem Pariser Automobilsalon.

Ein Markenschild mit einem Schwan wies auf die neue, im Citroen-Werk am Quai de Javel produzierte Motorlagerung hin. Die Floating-Power-Vorrichtung brachte die Aufhängung des Motortriebwerkes an zwei Punkten der Längsachse mit sich - das Triebwerk konnte somit frei schwingen. Für die Verminderung der Vibration sorgten spezielle Gummipuffer.

Die "Rosalies" waren mit unterschiedlichen Aufbauten und Innenausstattungen lieferbar - als offener Zweisitzer, als Limousine oder auch als Lieferwagen mit Kasten- oder Pritschenaufbau. 1934 wurden die Modelle der "Rosalie"-Serie modernisiert - sie erhielten windschnittigere Karosserien sowie den Zusatz NH (nouvel habillage) zur Modellbezeichnung. Darüber hinaus feierten sie zahlreiche Erfolge im Motorsport.

Der elegante 8CV, der unter dem Namen "Petite Rosalie" in die Annalen einging, war das kleinste Fahrzeug der "Rosalie"-Serie. Ein Markenzeichen war die einteilige Karosserie, die noch steifer als die bisherigen Ganzstahlkarosserien war. Der Vierzylinder-Motor mit einem Hubraum von 1,5 Litern verfügte über 24 kW/32 PS - somit konnte eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erzielt werden. 26 kW/36 PS hatte der 1934 gebaute 8CV NH Légère. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgte über ein Dreiganggetriebe.

Derweil war der Citroen 10CV mit einer Länge von 4,57 Metern 30 Zentimeter länger als die "Petite Rosalie". Ausgestattet mit einem Vierzylinder-Motor mit 1,8 Litern Hubraum und 26 kW/36 PS erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Aber es ging noch mehr: In der 15CV-Ausführung verfügte die "Rosalie" über einen elastisch gelagerten Sechszylinder-Motor mit einem Hubraum von 2,7 Litern und 41 kW/56 PS. Der größere Motor hatte zur Folge, dass der Vorderwagen um 15 Zentimeter verlängert werden musste. Auch für den Citroen 15CV waren verschiedene Karosserien und Ausstattungen verfügbar. Darüber hinaus gab es eine Legere-Version, die eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreichte.