Auto

So beliebt sind Robo-Taxis

Archivartikel

Noch halten die meisten Menschen dem eigenen Auto die Treue. Doch was ist, wenn sich Robo-Taxis in großem Stil durchsetzen sollten? Dann wird der liebgewonnene Pkw aufs Abstellgleis geschoben, das jedenfalls zeigt eine aktuelle Umfrage im Rahmen des "2018 Digital Auto Report" von "Strategy&".

Sobald Robo-Taxis überall verfügbar sind, wären immerhin 47 Prozent der Europäer bereit, ihr eigenes Auto aufzugeben. Im Vergleich würden 38 Prozent der US-Amerikaner ihr Auto abschaffen, aber 79 Prozent der chinesischen Verbraucher. Gerade beim täglichen Weg an die Arbeit könnte das eigene Auto in Zukunft stark an Bedeutung verlieren.

Während heute vier von fünf europäischen und US-amerikanischen Verbrauchern den Privat-Pkw als bevorzugtes Mobilitätsmittel zum Pendeln angeben, sind es in fünf bis zehn Jahren nur noch etwa die Hälfte (54 Prozent). Dagegen würden 27 Prozent in Zukunft am liebsten mit Robotaxis an die Arbeit fahren.

Die Zahlungsbereitschaft der Kunden für autonome Mobilitätsdienstleistungen ist in den USA etwas höher als in Europa: Europäer wären bereit, pro Robo-Taxi-Kilometer 1,20 Euro zu bezahlen, US-Amerikaner würden für die gleiche Strecke 1,40 Euro ausgeben, wogegen Chinesen maximal 0,80 Euro bezahlen würden.

"Schon heute stellen Millennials rund die Hälfte der Weltbevölkerung. Für diese Zielgruppe rücken die Fahrleistung von Fahrzeugen oder die Automarke in den Hintergrund", sagt Dr. Richard Viereckl, Studienautor und Partner bei Strategy& Deutschland.

Stattdessen erwartet diese Zielgruppe komfortable, nahtlose Mobilität und wird zukünftig vor allem Wert auf die Digitalerfahrung an Bord von autonomen Fahrzeugen legen. "Für Hersteller gilt daher die Devise, sich schnellstmöglich über das Fahrzeug hinaus mit Serviceleistungen am Markt zu positionieren, um sich trotz sinkender Absatzzahlen den eigenen Anteil an der Branchen-Wertschöpfung mindestens zu erhalten", so Viereckl.