Auto

Sora: Toyotas Brennstoffzellen-Bus

Archivartikel

Er verfügt über automatisch hochklappende Sitze, eine kameragesteuerte Umgebungsüberwachung und eine Beschleunigungskontrolle. Doch diese technischen Neuheiten sind es noch nicht, die den Toyota Sora zu einem ganz besonderen Bus für bis zu 79 Fahrgäste machen. Dafür ist sein Brennstoffzellen-Antrieb zuständig.

Mehr als 100 Exemplare des mit Brennstoffzellen und Elektroantrieb ausgestatteten Busses werden bis zu den Olympischen und Paralympischen Spielen im Jahr 2020 im Großraum Tokio unterwegs sein, verspricht der Autohersteller. Der Name "Sora" ist zusammengesetzt aus den Anfangsbuchstaben von Sky, Ocean, River und Air. Sein Antriebssystem mit 113 kW/2 x 154 PS ist schon aus der Limousine Mirai bekannt, allerdings hat es der Sora gleich doppelt unter seinem Blech. Statt Abgasen stößt es lediglich Wasserdampf aus. Die beiden Brennstoffzellen stellen Strom nicht nur für die Fortbewegung her, der Bus kann auch als Stromquelle genutzt werden und so etwa die Spannungsversorgung von Krankenhäusern und Notunterkünften sichern.