Auto

SOS-Ruf auf Schwedisch

Ein automatisiertes Notruf-System ist seit einigen Wochen europaweit für neue Auto-Modelle verpflichtend. Volvo hat einen eigenen Assistenten seit 2015 serienmäßig in allen Modellen. "Volvo on Call" heißt das Notruf-System.

Beim neuen Mittelklasse-Kombi Volvo V60, der im Juli 2018 auf den Markt kommt, sind erstmals sogar ab Werk die beiden Notruf-Systeme Volvo on Call und der seit dem 31. März 2018 für alle neu in die Zulassung kommenden Pkw-Modelle vorgeschriebene eCall miteinander kombiniert.

Bei eCall handelt es sich um ein von der Europäischen Union eingeführtes Notruf-System für Kraftfahrzeuge, das bei einem Verkehrsunfall automatisch einen Notruf an die europäische Notrufnummer "112" absetzt. Dies soll schnellere Rettungseinsätze ermöglichen und die Zahl der Verkehrstoten in Europa senken.

Volvo bietet bereits seit 2001 ein Notruf-System in seinen Fahrzeugen an. Volvo on Call war damals das erste seiner Art in der Automobilbranche und ist seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Funktionen erweitert worden. Der automatische Notruf ist die zentrale Grundfunktion des Systems: Wird ein Airbag oder Gurtstraffer ausgelöst, informiert das System selbsttätig die Volvo on Call Einsatzzentrale, von wo aus umgehend die notwendigen Einsatzkräfte alarmiert werden. Das integrierte GPS-Satellitensystem übermittelt die genaue Position des Fahrzeugs an den Mitarbeiter in der Volvo on Call Einsatzzentrale.

Diese Funktion ist in allen Volvo-Modellen gleich. Beim neuen Volvo V60 und allen künftigen Modellen kann der Kunde als Alternative zur Volvo-on-Call-Einsatzzentrale auch die allgemeine Notrufnummer 112 und damit die lokale Rettungsleitstelle als Ziel des Notrufes angeben.

Über den automatischen Notruf hinaus umfasst Volvo on Call eine Vielzahl weiterer praktischer Funktionen. So können Kunden auch im Falle einer Panne mit Hilfe der "On-Call"-Taste im Fahrzeug das Volvo-on-Call-Servicecenter kontaktieren, das umgehend die Pannenhilfe organisiert.