Auto

Sportlicher Look für große Brüder des Cinquecento

Mit der Linie "S-Design" erweitert Fiat das Angebot für den 500X und den 500L um eine weitere, betont sportliche Ausstattungsvariante.

Erkennbar ist der Fiat 500X S-Design, den es in der Version "Cross" gibt, an schwarzen und kupferfarbenen Akzenten innen und außen, etwa an der mattschwarzen Oberfläche der Armaturentafel und der schwarzen Dachrehling sowie an kupferfarbenen Logos.

Der neue Fiat 500L S-Design fährt unter anderem mit glänzend schwarz lackierten Dach, Akzenten in Myron, zweifarbig lackierten 17-Zoll-Leichtmetallrädern vor.

Zur Serienausstattung des neuen Fiat 500X S-Design Cross gehören neben LED-Scheinwerfern auch Tagfahrlicht und Rückleuchten in LED-Technologie, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, automatisch abblendender Innenspiegel, Parksensoren hinten, Rückfahrkamera, Cruise Control, ein Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung (Uconnect) und die im Verhältnis 60:40 umklappbare Rücksitzbank.

Unter der Haube stecken wahlweise der Dreizylinder FireFly Turbo 1.0 mit 88 kW/120 PS, der 1,3-Liter-Vierzylinder FireFly Turbo 1.3 mit 110 kW/150 PS oder der Saugmotor 1.6 E-torQ, der 81 kW/110 PS leistet. Zudem bietet Fiat zwei Diesel an: den 1.6 MultiJet mit 88 kW/120 PS oder den 2.0 MultiJet mit 110 kW/150 PS, der mit Neungang-Automatikgetriebe und Vierradantrieb vorfährt.

Für den Fiat 500L S-Design stehen folgende Aggregate zur Wahl: Der Benziner 1.4 16V aus der Fire-Familie mit 70 kW/95 PS, der Turbodiesel 1.3 16V MultiJet mit gleicher Leistung sowie der Turbodiesel 1.6 16V MultiJet mit 88 kW/120 PS.

Beim 500L S-Design, der ebenfalls auf der Variante Cross basiert, ist die Karosserie um 25 Millimeter höher gelegt. Wie beim X sind auch beim L Annehmlichkeiten wie Parksensoren hinten, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensoren sowie einen Zwei-Zonen-Klimaautomatik serienmäßig an Bord.