Auto

Super-Sommer: Zuwachs bei Fahrrädern und E-Bikes

Archivartikel

Wenn das Wetter stimmt, holen die Deutschen gerne ihre Fahrräder aus dem Keller oder legen sich eines zu, falls sie noch keines haben. In diesem Jahr passte das Wetter sehr oft, vor allem der tolle Sommer lud zum Radeln ein. Was dann auch ausgiebig genutzt wurde, wie der Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) mitteilt. Denn die Produktion von Fahrrädern und E-Bikes lag im ersten Halbjahr 2018 über dem Vorjahr bei geschätzten 1,33 Millionen produzierter Einheiten und damit erneut auf hohem Niveau. Das entspricht einem Zuwachs von 1,9 Prozent.

Auch der Absatz von Fahrrädern und E-Bikes ist um sechs Prozent gestiegen. Dies entspricht einer Menge von 2,8 Millionen Fahrzeugen, die zwischen Januar und Juni über die Vertriebskanäle abverkauft wurde. Dabei wächst der E-Bike-Sektor weiter stark. Der ZIV schätzt, dass im ersten Halbjahr rund 670.000 Einheiten abgesetzt wurden. Auf das Gesamtjahr bezogen, lässt sich die Prognose des ZIV auf rund 850.000 verkaufter E-Bikes präzisieren, was einem Plus von rund 18 Prozent entspräche.

Hinzu kommt: Laut Statistischem Bundesamt sind die Importe von Fahrrädern und E-Bikes nach Deutschland um gut zehn Prozent auf rund 2,17 Millionen gestiegen. Der Anteil an E-Bikes lag bei den Importen im ersten Halbjahr bei rund 25 Prozent. Auch die Exporte von Fahrrädern und E-Bikes sind im gleichen Zeitraum um gut elf Prozent auf 0,73 Millionen gestiegen. Der Anteil an E-Bikes bei den Exporten lag bei rund 34 Prozent.