Auto

Toyota investiert 428 Millionen Euro in Uber

Archivartikel

Das Rennen um den Einsatz automatisierter Autos läuft. Toyota und Uber weiten deshalb ihre Zusammenarbeit aus. Das Ziel: Automatisierte Mitfahrgelegenheiten als Mobilitätsservice, und zwar in größerem Umfang. Toyota investiert dafür insgesamt 500 Millionen US-Dollar (428,1 Millionen Euro) in den Fahrdienstvermittler.

Die ersten automatisierten Modelle basieren auf der Plattform des Mini-Vans Toyota Sienna. In die sogenannten "Autono-MaaS"-Fahrzeuge (Autonome Mobilität als Service) werden das automatisierte Fahrsystem von Uber und das automatisierte Sicherheitsassistenzsystem Toyota Guardian integriert. Toyota wird auch seine Mobility-Services-Plattform (MSPF), die Schaltzentrale für Infrastrukturinformationen für vernetzte Fahrzeuge, nutzen. Der Pilotversuch startet 2021.

"Die Vereinbarung ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Transformation zu einem Mobilitätsunternehmen", sagt Shigeki Tomoyama von der Toyota Connected Company. Damit trage man zur sicheren Entwicklung von Mobilitätsdiensten wie Mitfahrgelegenheiten bei, die Toyota-Fahrzeuge und Technologien nutzen.

Dara Khosrowshahi, CEO von Uber, sagt: "Unser Ziel ist es, die weltweit sichersten automatisierten Autos im Uber Netz einzusetzen." Das Abkommen mit Toyota sei ein weiterer wichtiger Schritt, um dies zu verwirklichen.