Auto

Vision EQ Silver Arrow - Silberpfeil reloaded

Archivartikel

Die Studien, die Mercedes alljährlich im kalifornischen Pebble Beach präsentiert, sind kein Designer-Selbstzweck - sondern deutliche Hinweise darauf, wo es bei der Gestaltung der Autos mit Stern langgeht. So auch beim Showcar namens "Vision EQ Silver Arrow", das die Vergangenheit der legendären Silberpfeile mit der Formensprache künftiger Modelle verbindet.

Der Name sagt es schon: Angetrieben wird das Schaustück elektrisch, mit der Kraft von 550kW/750 PS. Der im Unterboden verstaute Akku mit rund 80 kWh Kapazität soll für mehr als 400 Kilometer reichen, errechnet nach der praxisnahen WLTP-Norm.

Die Lackierung nennt sich Alubeam-Silber, sie passt ideal zu den fließenden Formen der Studie. Eine Karosserie aus Kohlefaser sorgt für Steifigkeit und niedriges Gewicht. Faszinierend sind die Größenverhältnisse - der Vision EQ Silver Arrow ist 5,30 Meter lang und nur etwa einen Meter hoch. Die Fahrerkanzel lässt sich nach vorn aufklappen. Im Innenraum dominieren Echtleder, poliertes Aluminium und massives Walnussholz.

"Das digitale Cockpit weist direkt in die Zukunft", behaupten die Mercedes-Strategen forsch. Es umfasst einen gebogenen Panorama-Bildschirm mit Rückprojektion und einen ins Lenkrad integrierten Touchscreen. Passend zur Außenlackierung in Alubeam-Silber sind die Seitenwände des Innenraums mit grauem Wildleder bezogen.