Auto

Volvo vernetzt Autos und Trucks

In Sachen Sicherheit machen Volvo Cars und Volvo Trucks gemeinsame Sache: Die zwei schwedischen Hersteller haben angekündigt, dass sie in Zukunft ihre cloud-basierten Fahrzeugdaten in Echtzeit austauschen wollen. Der Effekt: die Fahrzeuge können untereinander kommunizieren und dadurch die Fahrer auf Unfälle und Gefahren in der Nähe hinweisen.

Für Volvo Cars ist das eine echte Premiere, weil das Unternehmen seine sicherheitsrelevanten Daten erstmals mit einer anderen Firma teilt. "Die Zusammenarbeit mit Volvo Trucks bildet den ersten Schritt, um eine kritische Masse an vernetzten Fahrzeugen zu erreichen, was entscheidenden Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat", so ein Sprecher. Noch im Laufe dieses Jahres wechseln deshalb in Schweden und Norwegen anonymisierte Echtzeit-Daten zwischen ausgewählten Volvo Trucks und Volvo Pkw-Modellen.

"Der Austausch von Echtzeit-Daten unserer vernetzten Sicherheitstechnik kann Unfälle vermeiden", erklärt Malin Ekholm, Vice President des Volvo Cars Safety Centre. "Je mehr Fahrzeuge ihre Sicherheitsinformationen in Echtzeit teilen, desto sicherer werden unsere Straßen." Man strebe auch weitere Kooperationen an.

Die optische Gefahrenwarnung, der Hazard Light Alert, ist seit 2016 in Schweden und Norwegen verfügbar, im XC40 und in der 60er- und 90er-Baureihe gehört sie zum Serienumfang. "Vernetzte Sicherheit ermöglicht Volvo-Fahrern, quasi um die Ecke zu schauen und kritische Situationen und Unfälle zu vermeiden, bevor sie passieren", so Ekholm.