BA-Freizeit

Grüffelo und Maus aus HOLZ

Archivartikel

Über dieses Meisterwerk werden sich viele Kinder freuen: Die bekannten Kinderbuchfiguren Grüffelo und Maus – mit der Kettensäge aus Holz geschnitzt – stehen ab September im Weinheimer Wald am Rande eines Wanderwegs, der zur Burgruine Windeck führt. Schöpfer der Skulpturen ist der Kettensägenkünstler Gert Hildebrandt aus Hornbach.

Als der Verlag Beltz & Gelberg, in dem das Kinderbuch erscheint, den 53-Jährigen anfragte, hatte der gelernte Maschinenschlosser schon einige Skulpturen vorzuweisen, darunter einen Adler, eine Eule und einen Steinbock. Der Grüffelo musste vor allem eine imposante Größe haben und sollte aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt werden.

Ausgerechnet ein schwerer Sturm im August vergangenen Jahres sorgte für das Rohmaterial: In Weinheim spaltete er eine rund 300 Jahre alte Eiche. Das Grünflächenamt stimmte zu, Gert Hildebrandt ein rund drei Meter langes Stück zu überlassen, und die Arbeit mit der Kettensäge konnte beginnen.

„Versägen darf man sich nicht“, sagt Hildebrandt. Auf dem Schnitzplatz am Klingenhof war es weithin zu hören, als sich die scharfen Zähne der Kette ins harte Holz fraßen. Was weg ist, ist weg. Also musste der Künstler mit Bedacht an die Sache herangehen – und das Ergebnis beeindruckt.

Feurige Augen, grässliche Tatzen

Was in dem weltberühmten Kinderbuch über den Grüffelo geschrieben steht und Illustrator Axel Scheffler dazu gezeichnet hat, hatte sich Hildebrandt gut gemerkt: „Er sollte feurige Augen und grässliche Tatzen haben. Man muss schon wissen, um was es geht, wenn man eine Figur besonders lebensecht gestalten will“, sagt der Künstler.

Dass ihm das gelungen ist, wird die Öffentlichkeit spätestens am 9. September erfahren, wenn der Zeichner des Grüffelo, Axel Scheffler, höchstpersönlich zur Einweihung der Figuren nach Weinheim kommt. Noch steht der berühmte Waldbewohner mit imposanten 2,40 Metern Höhe auf dem Schnitzplatz – Hildebrandt hat seine Figur auf ein Buch gestellt.

Alles ist aus einem Block gefertigt, kein Zahn des Ungeheuers wurde angeschraubt. Etwa 35 Stunden hat sich der Skulpteur mit dem gut 300 Kilogramm schweren Stamm beschäftigt und ihn mit verschiedenen Kettensägen bearbeitet, unter anderem mit Carving-Sägen, deren Blatt spitz zuläuft, um auch feine Details aus dem Holz herauszuholen.

Denkmal in Weinheim

Als Gert Hildebrandt zum 50. Geburtstag ein Schnitz-Event mit Kettensägen geschenkt bekam, wusste er noch nicht, welch großes Talent in ihm schlummert, und schon gar nicht, dass er einmal den Grüffelo aus einem jahrhundertealten Baum zum Vorschein bringen würde.

Jetzt, da die hölzernen Skulpturen fertig sind, wurden der Grüffelo und die Maus auch noch nach dem Vorbild der Buchillustration bemalt. Nun erhalten sie noch eine Holzlasur – und fertig ist das Werk! Darüber freut sich auch der Beltz-Verlag, der den berühmten Kinderbuchfiguren damit ein Denkmal setzt und ihnen dort einen Platz gibt, wo sie hingehören: im Weinheimer Wald. dra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel