Bananeweb

Erfahrungsbericht Sticken ist nicht nur etwas für ältere Damen / Personen jeden Alters können daran Spaß haben

Beim Sticken den Stress hinter sich lassen

Archivartikel

Wenn die meisten das Wort Sticken hören, denken sie wahrscheinlich als Erstes an ältere Damen, die gelangweilt mit Nadel und Faden ein Motiv sticken. Doch Sticken ist alles andere als langweilig und eine schöne Beschäftigung – auch für junge Leute.

Ganz zufällig bin ich auf ein Video im Internet gestoßen, in dem eine Person ein Motiv stickt. Das Sticken sah tatsächlich nicht einmal sehr schwer aus, und das fertige Motiv hat mir sehr gut gefallen. Also habe ich mich im Internet nach „Sticken für Anfänger“ erkundigt und war überrascht, wie viele und vor allem simple Möglichkeiten es gibt, um das Sticken zu erlernen.

Ein Anfänger-Set

Ich habe mich dafür entschieden, ein komplettes „Anfänger Set Sticken“ zu kaufen. Davon gibt es eine sehr große Auswahl und für meistens wenig Geld enthalten die Sets alles, was man zum Sticken braucht. Die Grundausstattung wie Nadeln und ein Stickrahmen waren enthalten sowie insgesamt drei verschiedene, auf den Stoff gedruckte Vorlagen von Motiven und das dazugehörige Garn. Für jedes Motiv gab es natürlich auch die jeweilige Anleitung. Ich entschied mich dafür, mit einem Motiv von drei Topfpflanzen anzufangen.

Verschiedene Sticharten

Gleich zu Beginn hatte ich leider schon Probleme mit der Anleitung, um die verschiedenen Sticharten richtig hinzubekommen. Die Anleitung bestand nämlich nur aus Bildern und den Namen der verschiedenen Stiche. Aus den Bildern wurde ich jedoch nicht wirklich schlau, da sie ziemlich ungenau waren und den Stich nicht richtig erklärten. Aber nach kurzer Suche fand ich ein Video im Internet mit der Anleitung für den „Rückstich“.

Das Sticken

Bevor ich mit dem eigentlichen Sticken anfangen konnte, musste ich den Stoff in den Stickrahmen einspannen. Das war anfangs etwas schwer, da der Stoff immer Falten schlug, aber nach ein paar Versuchen war er perfekt eingespannt. Ich beschloss, beim Sticken nach Farbe vorzugehen. Ich habe also ein Garn genommen und alles auf dem Motiv, was in der Farbe gestickt werden sollte, gestickt. Dadurch musste ich zwischendrin nicht so oft Garn und Farbe wechseln. Da mein Motiv relativ simpel und nicht sehr kompliziert war, kam ich zum Glück mit nur einer Stichart aus. Ich konnte fast alles mit dem Rückstich sticken und musste nicht viele verschiedene Techniken anwenden.

Dauer und Schwierigkeit

Ich bin immer noch überrascht, wie einfach Sticken eigentlich sein kann. Durch die vielen verschiedenen Sticharten gibt es genau die richtige Technik für Anfänger, aber auch kompliziertere Stiche für Fortgeschrittene. Das Sticken war also nicht sehr schwer, und besonders durch das vorgedruckte Motiv war es leicht. Was zu erwarten war, ist, dass das Sticken zeitaufwendig ist. Für das gesamte Motiv, also alle drei Pflanzen, habe ich insgesamt ungefähr vier Tage gebraucht. Als Anfänger braucht man natürlich länger als jemand mit Vorkenntnissen.

Perfekt zum Runterkommen

Sticken ist eine ruhige und sehr entspannende Beschäftigung. Hat man zum Beispiel Musik nebenbei laufen, ist Sticken perfekt zum Runterkommen und ein guter Ausgleich zum Schul- und Alltagsstress. Zusätzlich braucht man absolut kein handwerkliches Talent dafür, denn selbst mit den simpelsten Techniken kann man schöne Motive sticken. Den Zeitaufwand ist es, meiner Meinung nach, auf jeden Fall wert. Es gibt einige Möglichkeiten, was man mit dem fertigen Motiv tun kann. Zum Beispiel ist es in den Rahmen eingespannt eine sehr schöne Wand-Dekoration, aber auch als Geschenk eignet es sich gut. Dadurch, dass ich jetzt weiß, wie leicht Sticken tatsächlich ist, habe ich vor, noch einige Dinge mehr zu besticken. Eine schöne Idee ist es zum Beispiel, Kleidungsstücke mit kleinen Stickereien zu verschönern. Beate Sturm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel