Bananeweb

Reisebericht Andalusien Eine Mitarbeiterin der BAnane-Jugenredaktion war dort und stellt ihre zwei Lieblingsstrände vor

Blaues Wasser, weißer Sand, Dünen und viel Grün

Archivartikel

Andalusien ist vom Mittelmeer sowie vom Atlantik eingegrenzt. Für jeden Urlauber ist dort etwas dabei – ruhige und naturbelassene Buchten, belebte Küstenabschnitte mit Sportaktivitäten und die klassischen Pauschalurlauberstrände. Die für mich sehenswertesten Strände Andalusiens findet man in den Provinzen Cádiz und Huelva. Hier meine beiden Lieblinge:

1. Playa de Bolonia in Tarifa (Cádiz): Dieser Strand ist mein absoluter Favorit und stellt die meisten anderen in den Schatten. Hinter dem Strand sieht man eine fast unberührte Natur. Der Kontrast zwischen dem blauen Wasser, dem weißen Sand, den hohen Dünen und dahinter dann die grüne Landschaft ist wunderschön anzusehen. Allerdings bläst in Tarifa, dem Kite-Surf-Paradies in Spanien, ganz schön der Wind – es befindet sich am Atlantik. Das Wasser ist relativ kalt, aber unter der heißen andalusischen Sonne kann man trotzdem im Meer baden und anschließend vor sich hin brutzeln.

2. Strandabschnitte im Doñana-Nationalpark (Huelva): Der Nationalpark erstreckt sich auf einer Länge von 60 Kilometern an der andalusischen Küste bei Huelva. Der Weg dorthin ist etwas mühsam, aber es lohnt sich. Man braucht unbedingt ein Auto, und es sind auch nur manche Strände auf direktem Weg zu erreichen. Durch die Zugehörigkeit zum Nationalpark handelt es sich wirklich um naturbelassene Strände – ohne Toiletten oder Essensmöglichkeiten in der Nähe. Dafür sind die Buchten meistens leer, man hat viel Platz am Strand und kann in Ruhe ein Sonnenbad nehmen und entspannen.

Die gesamte Region ist absolut empfehlenswert. Antje Heitland

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel