Bananeweb

Eigene Meinung Das Programm der privaten TV-Sender bietet immer primitivere Formate an

Das Fernsehen - ein Medium steht am Scheideweg

Fernsehen ist irgendwie auch nicht mehr das, was es mal war. Während früher täglich Filme liefen, ist das heutige Programm überfüllt mit hirnlosen primitiv-unterhaltsamen TV-Formaten, deren Realitätsbezug mir selbst unerklärlich erscheint. Oder um es abgewandelt in Angela Merkels Worten zu sagen: Wenn das hier Fernsehen ist, dann ist das nicht mein Land. Fernsehdeutschland ist mittlerweile so arm wie ein Dritte-Welt-Land.

Es ist fast schon skurril, dass die Gesellschaft derzeit vor allem die Öffentlich-Rechtlichen an den Pranger stellt, während die Privaten ein verdummendes Format nach dem anderen produzieren. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie es wohl wäre, wenn die Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr wären, die einen staatlichen Informations- und Bildungsauftrag haben und diesen auch wirklich erfüllen.

Adam sucht Eva, Undressed, Naked Attraction, der Bachelor, Bauer sucht Frau oder Schwiegertochter gesucht sind nur einige Beispiele, die der abgründige Sendungsmarkt derzeit so zu bieten hat. Die Dosis macht das Gift und die Dosis ist zurzeit so giftig, dass man sie auch in einer amerikanischen Todeszelle nutzen könnte. Nicht, dass ich das wollte, aber das Ausmaß ließe es zu. Es ist beinahe so stark, dass sich der Eindruck breit macht, die Sender wollten, dass wir nicht eine Sekunde informatives, sinnvolles und intellektuell-anspruchsvolles Fernsehen erhalten.

Zurzeit sieht man mehr nackte Menschen in zehn Minuten Fernsehen, wenn man nach 21 Uhr einschaltet, als mancher Aktfotograf am Tag. Das kann schön sein, wären es nicht genau die Menschen, die aussehen, als könnten sie eine ganze Serie des Trash-Formats "Mitten im Leben" nur mit ihrer puren Anwesenheit füllen. Wenn das so weitergeht, dann ist das nicht mehr mein Fernsehen. Alisa Koch

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel