Bananeweb

Empfehlungen Die BAnane-Jugendredaktion gibt Tipps, wie man sich im Alltag mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen kann

Eigene Verhaltensweisen reflektieren

Archivartikel

Fragen stellen, in Kontakt mit betroffen treten, die eigenen Verhaltensweisen reflektieren. Das alles sind Dinge, die es uns möglich machen werden, jahrhundertelang vorgelebten Rassismus abzulegen. Um es den Lesern einfacher zu machen, sich mit dem Thema im Alltag auseinandersetzen zu können, hat die BAnane-Jugendredaktion hier ein paar Empfehlungen aus der Medienwelt.

Bücher

„White Fragility“ von Robin DiAngelo zeigt, wie schnell weiße Menschen sich persönlich davon angegriffen fühlen, auf oft unbewusst rassistisches Verhalten hingewiesen zu werden.

Chimamanda Ngozi Adichie erzählt in ihrem Roman „Americanah“ vom Leben eines jungen nigerianischen Paars, das voneinander getrennt in den USA und Großbritannien lebt und erstmals Rassismus erfährt. Adichie zeigt, welche Folgen es hat, wenn Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe systematisch diskriminiert werden.

Der Schriftstellerin Angie Thomas gelang es 2018 mit „The Hate You Give“, kurz THUG (Verbrecher), das Thema Rassismus für alle Altersgruppen aufzuarbeiten. Der Titel des Buches ist vielen dunkelhäutigen Menschen nicht fremd, zuletzt hatte US-Präsident Trump schwarze Protestierende mit dem Schimpfwort betitelt.

Filme und Serien

Die Dokumentation „I am not your Negro“ zeigt die Zustände während der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung in den 50er- und 60er-Jahren aus der Perspektive schwarzer Bürgerrechtler und schlägt die Brücke zu den derzeitigen Protesten. Der Dokumentarfilm „Der 13.“ beschäftigt sich mit dem amerikanischen Gefängnissystem, das die Inhaftierung von Afro-Amerikanern begünstigt. Dieser Umstand hat wesentlich zur jetzigen Problemsituation beigetragen. „When They See Us“ erzählt von einem der größten Justizskandale in der Geschichte der USA. Fünf Teenager wurden von der Polizei brutal zu Falschaussagen im Fall einer Vergewaltigung gezwungen.

Musik

Ray Charles und Robert Johnson gelten als zwei der bekanntesten und einflussreichsten Musiker im Blues, Country und Soul. Johnson ist heute noch Vorbild für viele Gitarristen. 2018 machte Donald Glover mit „This Is America“ auf Polizei- und Waffengewalt aufmerksam. Die Musikerin Cynthia Erivo interpretierte den Song „Stand Up“, der von vielen als Hymne für die Blacklivesmatter-Proteste gesehen wird.

Podcasts

In den Podcasts „The Nod“ und „Good Ancestor Podcast“ sprechen Menschen über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung, kulturelle Errungenschaften und geben hilfreiche Tipps zum Umgang mit Rassismus.

Instagram-Accounts

Die Accounts @munroebergdorf, @sholamos1 und @blklivesmatter verbreiten die Stimmen anderer Aktivisten, klären über Rassismus auf und geben Hilfestellungen, wie man sich der Bewegung anschließen und helfen kann. Alisa Kavelj

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel