Bananeweb

Freizeit Öffentliche Bücherregale oder -schränke bieten die Möglichkeit, seinen alten Lesestoff anderen zur Verfügung zu stellen und sich selbst etwas Neues auszusuchen

Es ist Zeit zum Schmökern

Archivartikel

In jedem Kinder- oder Jugendzimmer stehen ein Bett, ein Schreibtisch, ein Schrank und ein Bücherregal. Das Regal ist meist gefüllt mit Reihen von Publikationen oder einzelnen Buchtitel. Viele Bücher passen irgendwann gar nicht mehr in das Regal, weil man einfach zu viele hat. Aber Wegwerfen ist nicht die richtige Lösung. An dieser Stelle kommen einem öffentliche Bücherregal sehr gelegen. Doch wie funktioniert dessen Angebot?

Ein öffentliches Bücherregal oder ein Bücherschrank bietet die Möglichkeit, Bücher kostenlos anderen Leseinteressierten zur Verfügung zu stellen. Das Angebot funktioniert nach dem Prinzip nehmen und geben: Nehme ich ein Buch aus dem Schrank heraus, stelle ich ein anderes hinein.

Ganz interessant klingt sogar der rollende Bus aus Hamburg, denn dort gibt es Busse, in denen Bücherregale eingebaut sind. Jeder Mitfahrende kann Bücher herausnehmen oder Neue hineinstellen. Auch ehemalige Telefonhäuschen werden für öffentliche Bücherregale benutzt. Der Vorteil hier ist, dass die Bücher vor Regen beschützt sind, was nicht bei allen Angeboten der Fall ist. In ganz Deutschland gibt es inzwischen über 2000 öffentliche Bücherschränke. In Hessen sind es gut 180 Regale, im benachbarten Baden-Württemberg soll es mittlerweile 500 solcher Bücherschränke geben. Auch in Bensheim existieren an manchen Orten Bücherschränke. Leseinteressierte finden sie unter anderem am Café Klostergarten und am Bahnhofsplatz in der Wilhemsstraße. Ich finde, dass es auf jeden Fall eine großartige Idee ist, die jeden Lesebegeisterten überzeugen wird. Vielleicht finden sich bei uns demnächst noch weitere Bücherregal, die gefüllt werden können. Alexander Rhein

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel