Bananeweb

Künstliche Perfektion

Archivartikel

Ich frage mich was wäre, wenn wir anstatt des Aussehens unsere Seelen sehen würden? Wer wäre noch hübsch? Und wer nicht? Und wieso? Wie würden wir „hübsch“ definieren? Hast du da jemals drüber nachgedacht? Wärst du zufrieden mit deinem Aussehen, denkst du du hättest eine schöne Seele? Und wenn ja wieso? Ich denke echt oft darüber nach. Aussehen ist so eine oberflächliche, subjektive Sache. Wer definiert schon, was Schönheit bedeutet? Am Ende rennen wir nur unerreichbaren Idealen unserer unnahbaren Gesellschaft, die unrealistische Dinge von uns erwartet, hinterher. Niemand hat vierundzwanzig Stunden am Tag ein Sixpack. Niemand rennt (die ganze Zeit!) mit flachen Bauch herrum, hat makellose Haut und keinen einzigen Dehnungsstreifen, nirgendwo. Mich macht es traurig zu sehen, wie Mädchen einem von anderen Menschen vergebenen Schönheitsideal hinterherrennen, sich selbst und ihr Körperbewusstsein verlieren. Und das nur, weil sie probieren, wie jemand anders zu sein, anstatt sie selbst zu sein. Was bringt ihnen das? Eine weitere Kopie von einer weiteren künstlichen Schönheit, die ein weiteres künstliches Leben führt? Wofür das Ganze? Das Innere ist das was zählt – die inneren Werte sind das, was die Welt verändern könnte. Wir könnten die Welt verändern, wenn wir aufhören würden, andere zu beneiden. Zielen hinterherzurennen und einfach anfangen, wir selbst zu sein. Einfach anfangen zu leben. Einfach anzufangen, mit unserem Verhalten Schönheit in die Welt zu bringen – nicht mit unserem Aussehen. Bis neulich, Eure BAte

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel