Bananeweb

„Voller Demütigungen und Klischees“

Archivartikel

Deutsches „Qualitäts-Fernsehen“ im Jahr 2019: Es tummeln sich die verschiedensten und vor allem verrücktesten Sendungen in unseren Fernsehmediatheken. Kakerlaken essen im Dschungelcamp, fiese Kommentare bei Deutschland sucht den Superstar und zickige Kandidaten beim Bachelor sind da an manchen Stellen noch die harmlosen Vertreter der beliebtesten und bekanntesten Trashformate. Aber brauchen wir solche Sendungen? Meine klare Antwort: Nein. Natürlich unterhalten sie auf eine Art und Weise, aber im Grunde geht es in vielen dieser Shows darum, die Teilnehmer zu demütigen, sie vorzuführen oder ihnen irgendwelche abartigen Klischees aufzuerlegen. Ich gebe zwar zu, dass auch ich ab und zu mal auf entsprechenden Sendern hängen bleibe, aber im Grunde muss ich mich beim Schauen von zum Beispiel dem Dschungelcamp oder anderen einschlägigen Serien immer fremdschämen. Nicht nur auf die Teilnehmer, sondern auch immer häufiger auf die Moderatoren bezogen, weil diese mich mit ihrer gerne überheblichen Art immer wieder erschrecken. Ich verstehe den Reiz solcher Sendungen nicht und finde, wir sollten sie nicht unterstützen – zumindest nicht in der Form und Masse, wie sie derzeit im deutschen Fernsehen zu finden sind. Cara Metzner

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel