Bensheim

Nabu-Stadtverband Aufruf zur Teilnahme an jährlicher Aktion

Ab heute Vögel zählen

Archivartikel

Bensheim.Zum neunten Mal in Folge gibt es die bundesweite Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“. Jeder kann sich daran beteiligen und vom heutigen Freitag (4.) bis Sonntag (6.) im Garten, Park oder Wohnviertel eine Stunde lang beobachten, wie viele Vögel von jeweils einer Art sich dort aufhalten. Darauf weist der Nabu-Stadtverband Bensheim/Zwingenberg hin.

Bis zum 15. Januar meldet man dann die Ergebnisse unter stundederwintervoegel.de an den Nabu oder schickt sie per Postkarte an Nabu, 101117 Berlin.

Ziel der Aktion ist es, ein möglichst genaues Bild der Vogelwelt in den Städten und Dörfern zu erhalten und Veränderungen der Vogelbestände zu erfassen. Durch möglichst viele Teilnehmer und Meldungen lassen sich so aussagekräftige Erkenntnisse gewinnen, da dabei die örtlichen Besonderheiten und subjektive Eindrücke keine Rolle mehr spielen.

In den Vogelbeständen hat es in den vergangenen Jahren starke Einbrüche gegeben. So ist die Zahl der Brutpaare insgesamt um mehr als 15 Prozent zurückgegangen. Viele ehemals häufige Arten sind in der Normallandschaft fast verschwunden. Andere haben ihr Zugverhalten verändert – wie Stare, Störche, Mönchsgrasmücken. Wenige Arten sind als Neubürger zugewandert. Dazu gehören Halsbandsittiche, die neuerdings auch in Bensheim angekommen sind, sowie Nil- und Kanadagänse. Von den 260 deutschen Brutvogelarten ist die Hälfte bedroht oder schon ausgestorben.

Auch die 15 bis 20 allgemein verbreiteten Massenvogelarten zeigen inzwischen auffällige Veränderungen, die durch die Mitmachaktion erkannt und belegt werden können. Von besonderem Interesse ist dabei die Amsel, deren Zahlen wegen des deutschlandweit aufgetretenen Usutu-Virus 2018 vermutlich geringer ausfallen.

Auch das vielerorts Fehlen der Finken, besonders der Grünfinken, die durch eine Seuche selten geworden sind, wird sich in den Zahlen spiegeln. Auswirken werde sich zudem der trockene Sommer und das späte, nasskalte Frühjahr 2018, das sich negativ auf die Bruterfolge ausgewirkt hat. Durch den milden Winter dürften noch viele Wintergäste aus dem Norden und Osten Europas ausbleiben.

Viele Vogelfreunde stellten fest, dass ihre Futterstellen noch wenig besucht sind. Das kann sich aber im Laufe des Winters noch ändern. Der Bensheimer Nabu erinnert aber daran, dass die sinnvollste Hilfe für die Vogelwelt naturnahe Gärten mit offenen Kompost- und Altholzhaufen, mit wilden Ecken und Samen tragenden Altstauden sind, dazu Beerensträucher, Altobst und aufgeschlagene Hasel- und Walnüsse.

So können sich die weniger harten Arten wie Zaunkönige, Baumläufer, Goldhähnchen, Heckenbraunellen, Kleinspechte auf dem Durchzug für die Weiterreise in den milden Südwesten fit halten. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel