Bensheim

Paten für Ausbildung PfAu-Initiative besuchte die Firma KLN Ultraschall AG

Anlagen aus Heppenheim werden weltweit eingesetzt

Bensheim/Heppenheim.„Mache morgen das besser, was heute gut ist.“ Diesem Leitsatz von KLN Ultraschall in Heppenheim kann sich die Bensheimer Ausbildungsinitiative PfAu (Paten für Ausbildung) vorbehaltlos anschließen. Das Unternehmen fühlt sich der Sicherung des Fachkräftenachwuchses verpflichtet und bot somit ein ideales Forum für die Zusammenkunft der PfAu-Paten.

Stephan Heinrich, Leiter Finanzen und Personal, und Silvia Fuchs, unter anderem verantwortlich für die Ausbildung, informierten über die 1947 vom Physiker Wilhelm Lehfeldt gegründete Firma. Ultraschall-Reinigungsgeräte wurden in der Siegfriedstraße in Heppenheim und später auch in Fürth im Odenwald entwickelt und produziert.

Ab 1966 wurde die Ultraschall-Kunststoffschweißtechnik in das Fertigungsprogramm aufgenommen. Zur Jahrtausendwende übernahm die weltweit tätige Crest Ultrasonics Corp., Trenton/USA, das Heppenheimer Unternehmen, das allerdings weiter unter KLN Ultraschall firmiert. Mit fast 300 Mitarbeitern ist KLN einer der größten Arbeitgeber in Heppenheim.

30 Azubis beschäftigt

An den zwei neu erstellten Fertigungsstandorten in der Tiergartenstraße sind auch – für PfAu ganz besonders interessant – 30 Auszubildende beschäftigt. Neben dualen Studiengängen und der Ausbildung im kaufmännischen Bereich sind Azubi-Stellen als Mechatroniker, Industrie-Mechaniker und Industrie-Elektroniker für die Ausbildungsinitiative wichtig. Hier ist auch das Klientel von PfAu (Haupt- und Realschüler) angesprochen.

Die Personalverantwortlichen von KLN machten deutlich, dass für sie nicht nur die Zeugnisnoten in den Hauptfächern wichtig sind. Sozial- und Arbeitsverhalten und Anzahl der unentschuldigten Fehltage haben ebenfalls ein großes Gewicht bei der Beurteilung von Bewerbern.

Ein Praktikum im Heppenheimer Werk kann auch eine Einstellung fördern. Hierzu bietet KLN sowohl die Möglichkeit von Schulpraktika als auch freiwillige Praktika während der Ferien an. Bewerbungen sollten bis Ende Oktober für den Ausbildungsbeginn im Folgejahr eingereicht werden.

Konstruktion und Produktion

Nach der Information über das Unternehmen und die Ausbildungssituation führten Heinrich und Fuchs die Paten noch durch die Bereiche Konstruktion und Produktion im Hauptwerk. Mit CAD-Software werden die Werkzeuge und Anlagen konstruiert. In nahezu allen Industriezweigen müssen Metallteile in Kunststoff eingebettet oder Thermoplaste sicher verbunden werden.

Das Verschweißen eines Cockpits eines namhaften Automobilherstellers aus drei Einzelteilen wurde anschaulich demonstriert. Die Kunststoffverbindungstechnik basiert neben Ultraschall auf fünf weiteren Verfahren. Schon früh werden die KLN-Techniker in den Entwicklungsprozess der Auftraggeber mit einbezogen. Die Anlagen werden vor Auslieferung von den Bestellern überprüft und abgenommen.

Das zweite, inzwischen kleinere Standbein, ist die Reinigungstechnik. Hier werden Standardanlagen, aber auch komplexe Sonderanlagen nach Anforderungen der Kunden, entwickelt und produziert. Anlagen von KLN gehen in die ganze Welt – der Exportanteil liegt bei über 45 Prozent.

Die PfAu-Paten hatten nach dem Rundgang noch Gelegenheit, sich über ihre ehrenamtliche Arbeit auszutauschen und zukünftige Projekte zu beraten.

Interessenten, die bei den Paten für Ausbildung ehrenamtlich mitarbeiten und Jugendliche bei der Suche nach Ausbildungsplätzen unterstützen möchten, können sich per E-Mail an pfau@bensheim.de wenden. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel