Bensheim

Antike Tragödie „Helena“ am Montag im Parktheater

Bensheim.Mit einer Tragödie des großen antiken Dichters Euripides wird der städtische Theaterspielplan 2017/18 an diesem Montag (14.), 20 Uhr, beendet. „Helena“, entstanden 412 vor Christus und eine Rarität auf deutschen Bühnen, erzählt die Geschichte der schönsten Frau der Welt auf ganz eigene und verblüffende Weise: In Euripides’ Version war Helena nie in Troja und der trojanische Krieg wurde um ein Trugbild geführt. Helena ist antike Tragödie, eine raffinierte Auseinandersetzung mit Schein und Sein, aber auch ein Kommentar zur Absurdität und Sinnlosigkeit von Krieg und Vertreibung. Die selten gespielte Helena wurde vor einigen Jahren für eine Aufführung des Burgtheaters von Peter Handke sprachmächtig neu übersetzt – laut Frankfurter Rundschau „eine Entdeckung, die es wert ist“. Zu Gast in Bensheim ist das Ensemble des Landestheaters Schwaben. Die Vorstellung am Montag im Bensheimer Parktheater dauert zweieinhalb Stunden inklusive Pause. Unser Bild zeigt die Schauspieler Sandro Sutalo und Claudia Frost red/Bild: Forster

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel