Bensheim

Bürgermeisterwahl Vertrauensleute beziehen Stellung und kritisieren erneut den Bürgermeister

BI Marktplatz spricht sich für Klein aus

Archivartikel

BENSHEIM.Die Vertrauenspersonen der Bürgerinitiative „Bensheimer Marktplatz Besser Beleben“ sprechen sich „nach den Erfahrungen mit Bürgermeister Rolf Richter für einen Wechsel an der Rathausspitze aus“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wir brauchen einen Kulturwandel in der Stadt, der mit einem kooperativen Führungsstil an oberster Stelle des Magistrats beginnt“, meint Gundula Bunge-Glenz. „Dieser Wandel muss sich mit einem anderen politischen Selbstverständnis in den städtischen Gremien fortsetzen und die Bürger auf kluge Weise einbinden.“ Wenn man es schaffe, sich auch als Stadtgesellschaft zu entwickeln, könne man die vielen Baustellen und Themen in Bensheim gelassen angehen und sie planvoll lösen. Mit der Herausbildung einer Stadtidentität, in der sich die Bürger besser mitgenommen fühlten, „sieht sie die Weichen für die Zukunft gut gestellt“, so Bunge-Glenz weiter.

Für Wandel und Klimawechsel

Die mangelnde Wahlbeteiligung bei der Wahl am 1. November findet Akram El-Rikabi bedauerlich. „Und das bei einer Direktwahl“, sagt er, „wo jeder genug Vorlaufzeit hat, bequem per Briefwahl zu wählen und unmittelbar Einfluss auf das Ergebnis nehmen kann.“ Christine Klein steht nach Ansicht der Bürgerinitiative für Wandel und Klimawechsel. Rolf Richter repräsentier die Beharrungskräfte in der Stadt. Am 15. November werde über Haltung und Politikstil entschieden, mit denen in der neuen Amtszeit Herausforderungen angepackt werden.

„Manchmal erscheinen Aufgaben groß und übermächtig und rufen Gefühle von Angst und Resignation hervor. Aber mit einem Neustart und einer gemeinsamen Idee, lässt sich erstaunlich viel bewegen. In jedem Fall wird es besser werden, wenn zukünftig mit Wertschätzung und gegenseitigem Respekt gemeinsam Lösungen entwickelt werden“, ist sich die BI sicher.

Von Wahlrecht Gebrauch machen

Darum ihr Appell: „In jedem Fall sollten möglichst viele Menschen am 15. November von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen oder vorher die Möglichkeit der Briefwahl nutzen.“

Weiter heißt es: „Wir, die Vertrauenspersonen der BI geben Christine Klein unsere Stimme“, so Theo Sartorius und ergänzt: „Weil sie mit ihren persönlichen Eigenschaften die anstehenden Probleme zugewandt löst und die Stadt damit besser in die Zukunft führt.“ red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel