Bensheim

Hauptversammlung Sinkende Mitgliederzahlen bei der Arbeiterwohlfahrt Auerbach

Busausflüge sind Höhepunkte im Vereinsleben

Auerbach.Eingebettet in den monatlichen Seniorennachmittag fand am im Bürgerhaus Kronepark die Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Auerbach statt. In Vertretung des beruflich verhinderten Vorsitzenden Thorsten Schrader hieß sein Stellvertreter Lorenz Schumacher 47 Teilnehmer, darunter auch den Ehrenvorsitzenden Adi Degenhardt und Stadtrat Norbert Bauer, willkommen. In dem Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen zwölf Mitglieder wurden deren Namen verlesen.

Im Bericht des Vorstands wurde deutlich, dass die Mitgliederzahl weiterhin rückläufig ist. So zählte die Awo Auerbach Ende 2018 nur noch 167 Mitglieder gegenüber 205 Ende 2016. Damit ist man aber immer noch der größte Ortsverein im 1405 Mitglieder starken Kreisverband.

Im Berichtsjahr 2018 führte man insgesamt 36 Veranstaltungen durch, ergänzt durch die „Häusliche Betreuung“ für 90 Personen. Höhepunkte des Vereinslebens waren das Grillfest in der Kleingartenanlage Schlossblick, der Kerwedienstag mit Beteiligung der Traditionsfiguren, die Teilnahme am Auerbacher IAV-Weihnachtsmarkt, die sehr gut besuchte Weihnachtsfeier und der Kräppelkaffee an Fastnacht.

Awo sorgt für „Essen auf Rädern“

Schriftführer Horst Knop berichtete von sehr gut angenommenen Tanznachmittagen mit Livemusik im Bürgerhaus Kronepark, bei denen insbesondere die Veranstaltungen am Oster- und Pfingstmontag die größte Resonanz hatten. Den meisten Zuspruch fanden jedoch die monatlichen Busausflüge, an denen 2018 insgesamt 648 Personen teilnahmen. Dies ist auch der Bereich, der zurzeit am meisten zur Gewinnung von Neumitgliedern beiträgt.

Rechnerin Hildegard Krell stellte mit sichtlicher Freude fest, dass nach Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben ein Plus von 1716,31 Euro erwirtschaftet werden konnte. Weiterhin kommt von der Awo Auerbach das „Essen auf Rädern“, wo man derzeit 80 Personen tagein tagaus anfährt und versorgt. Ihr Dank galt hier besonders den Auslieferern, die bei Wind und Wetter ihre wertvolle Aufgabe erledigen.

Für die Kassenprüfer Karin Schuchmann und Hannelore Volk berichtete Frau Volk vom Verlauf der Prüfung. Seitens der Prüfer gab es keine Beanstandungen, man bescheinigte der Kassenführerin Hildegard Krell eine gewissenhafte und korrekte Buchführung. Da war es kein Wunder, dass der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurde.

Zum Abschluss der Versammlung erinnerte Horst Knop an die Gründung der Arbeiterwohlfahrt im Jahre 1919 durch die Reichstagsabgeordnete Maria Juchartz in Berlin. Neun Jahre später erfolgte in Auerbach die Gründung eines Vereins „Arbeiterwohlfahrt Auerbach“, der sich in den Folgejahren um die Versorgung sozial schwacher Mitbürger verdient machte. 1933 kam das Verbot durch die Nazis, aber bereits im Oktober 1946 erfolgte die Neugründung. Eine besondere Maßnahme war die Einrichtung eines Kinderheimes in der Burgstraße. Auch die Zeltlager für Kinder in Grünberg waren Knop aus eigener Erinnerung noch bekannt. Seit 1977 ist Hildegard Krell für das Essen auf Rädern verantwortlich und von 1984 bis 2015 lenkte der jetzige Ehrenvorsitzende Adi Degenhardt den Verein. kn

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel