Bensheim

Meerbach Vorbeugende Maßnahmen sollen umgesetzt werden

CDU zum Hochwasserschutz

Archivartikel

Bensheim.Nach dem Hochwasser im Meerbach hat sich die CDU-Fraktion erkundigt, wie Überschwemmungen verhindert werden können. Nach ergiebigen Regenfällen waren kürzlich die Märkerwaldstraße in Gronau sowie der Bereich an der Schwarzwaldstraße betroffen (wir haben berichtet).

Zufluss verzögern

„Für den Hochwasserschutz sind vorbeugende Maßnahmen erforderlich, soweit sie umsetzbar sind. Das gilt besonders für den Meerbach, der in den vergangenen Jahren immer wieder über seine Ufer getreten ist“, sagt Stadtverordneter Tobias Heinz.

Der Magistrat habe bereits eine Hochwasseranalyse für das Meerbachtal erstellt, einbezogen sind sowohl das Gewässer als auch die Kanalisation. Unterschiedliche Szenarien seien untersucht und geeignete Maßnahmen entwickelt worden.

Als elementarer Ansatzpunkt stellt sich dar, den Zufluss in den Meerbach bereits oberhalb von Gronau zu verzögern, wie Erster Stadtrat Helmut Sachwitz erläuterte. Schließlich speist dort ein großes Gebiet den Bachlauf. Größere Wassermengen könnten zurückgehalten werden, so dass sich künftig kritische Folgen im Tal bis hinunter nach Bensheim verhindern ließen.

Die CDU unterstütze die Umsetzung von Vorhaben, die nun konkretisiert werden sollen. Zwar lasse sich damit nicht jegliches Risiko von Hochwasser ausschließen, aber soweit vorhersehbar im Rahmen der Möglichkeiten handeln. Auch für das Stadtgebiet von Bensheim insgesamt sieht die Fraktion eine Hochwasseranalyse als sinnvoll an. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel