Bensheim

OWK Bensheim Wanderung auf dem Rheinterrassenweg

Die Stadt unter der Stadt

Archivartikel

Bensheim.Die Frühaufsteher des OWK Bensheim wurden belohnt. Bei Sonnenschein setzten sie mit der Fähre bei Gernsheim über den Rhein und erreichten bald den Ausgangspunkt der Wanderung auf dem Rheinterrassenweg, den Bahnhof in Nackenheim.

Auf der Weinbergstraße entlang beginnt der Weg. Am Rathaus von Nackenheim erinnert eine Büste an den Schriftsteller Carl Zuckmeyer, der 1896 in Nackenheim geboren wurde. Der Weg führt hinauf zur Bergkapelle, vorbei am Bergkreuz erreicht man den Aussichtspunkt Ehrenkreuz, von dem aus die Gruppe die Insel Kisselwörth und den Inselhof aus dem Jahr 1900 sahen.

An dem Aussichtspunkt Brudersberg hat man die berühmten Weinlagen am Roten Hang erreicht, die Nierstein bekannt gemacht haben. Über die Fockenberghütte geht es hinab, mit einem kleinen Schlenker um die katholische Sankt-Kilian-Kirche, zum historischen Ortskern von Nierstein. Von hier aus verläuft der Rheinterassenweg durch den Ort hindurch über das Hummertal, zum Galgenberg hinauf, über die Höhe hinweg zur Burgruine Landskrone, die über Oppenheim thront. Nach zwölf Kilometern erreichten die Bensheimer ihr Wanderziel Oppenheim. Nach der Mittagpause hatten sie eine Stadtführung und anschließend besuchte man das Kellerlabyrinth, die Stadt unter der Stadt.

Da Oppenheim auf einem Kalkfelsen mit einer nach unten immer mächtiger werdenden Lössschicht liegt, erwies sich das als ausgesprochen günstig, denn man konnte sich problemlos in den Berg hineingraben. So entstanden viele Gänge und Keller. Rund um das Rathaus sind 600 Meter in zwei unterschiedliche Gänge- und Kellersystemen erschlossen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel