Bensheim

Kübel-Schule In Videokonferenzen und Fragerunden werden die Schulformen vorgestellt

Digitale Infotage der KKS

Bensheim.Die Corona-Pandemie hat unser Leben in vielerlei Hinsicht verändert. Die Frage, wie es nach der Mittelstufe weitergehen soll, ist aber geblieben. Viele Schüler überlegen sich derzeit, welche Schule zu ihnen passen könnte, welche Fächer oder Schwerpunkte sie wählen sollten, oder ob eine Ausbildung gar die bessere Lösung sei.

So unterschiedlich die eigenen Interessen und individuellen Wünsche auch sein mögen, die Karl-Kübel-Schule in Bensheim bietet mit ihren Schulformen – dem Beruflichen Gymnasium (BG), der Fachoberschule (FOS) oder der Berufsfachschule (BF) – für jeden Menschen vielfältige Möglichkeiten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Keine Anmeldung notwendig

Als Orientierungshilfe finden zwei digitale Informationstage in mehreren Fragerunden statt. Dort können sich interessierte Schülerinnen und Schüler sowie Erziehungsberechtigte ohne vorherige Anmeldung über das Bildungsangebot der Karl-Kübel-Schule informieren.

Freitag, 15. Januar:

Zweijährige Berufsfachschule: 14.30 bis 15.30 Uhr; 17 bis 18 Uhr

Fachoberschule: 14.30 bis 16 Uhr; 17 bis 18.30 Uhr

Berufliches Gymnasium: 14.30 bis 16 Uhr, 17 bis 18.30 Uhr

Mittwoch, 3. Februar:

Zweijährige Berufsfachschule: 17 bis 18 Uhr, 19 bis 20 Uhr

Fachoberschule: 17 bis 18.30 Uhr, 19 bis 20.30 Uhr

Berufliches Gymnasium: 17 bis 18.30 Uhr, 19 bis 20.30 Uhr.

In den Videokonferenzen gibt es die Möglichkeit, die verschiedenen Schulformen, das pädagogische Konzept, die schulischen Unterstützungsangebote und Schwerpunkte kennenzulernen sowie ins Gespräch zu kommen und Fragen zu klären. Die Vorträge der Schulformen starten am 15. Januar jeweils um 14.30 und 17 Uhr sowie am 3. Februar um 17 und 19 Uhr.

Die Schulformen und beruflichen Schwerpunkte im Überblick:

Berufliches Gymnasium: Das Berufliche Gymnasium bietet Schülern die Chance, die allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erlangen und zugleich berufsbezogene Qualifikationen zu erwerben. Es werden die Schwerpunkte Wirtschaft, Wirtschaft bilingual, Mechatronik (Elektrotechnik und Maschinenbau), Praktische Informatik, Gesundheit, Umwelttechnik und Gestaltungs- und Medientechnik angeboten. In der Einführungsphase ist es in den Schwerpunkten Wirtschaft, Gesundheit und Gestaltungs- und Medientechnik möglich, einen Teil des allgemeinbildenden Unterrichts an der Heinrich-Böll-Schule in Fürth zu besuchen.

Fachoberschule: In der Fachoberschule mit den Schwerpunkten Gesundheit, Wirtschaft und Verwaltung oder Wirtschaftsinformatik, können Jugendliche mit mittlerem Abschluss die Fachhochschulreife erwerben. Im ersten Jahr absolvieren die Fachoberschüler pro Woche neben einem zweitägigen Schulbesuch ein dreitägiges Betriebspraktikum. Das zweite Jahr erfolgt in vollschulischer Form und endet mit der Prüfung zur allgemeinen Fachhochschulreife.

Berufsfachschule: Die Zweijährige Berufsfachschule bietet Schülern mit einem Hauptschulabschluss die Möglichkeit, zusammen mit dem Erwerb einer beruflichen Grundbildung den mittleren Abschluss zu erwerben. Sie wählen hierbei zwischen zwei Fachrichtungen – dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung oder der Berufsrichtung Gesundheit. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel