Bensheim

Premiere Vortragsreihe bei Firma Sannner beginnt am 21. Februar mit dem Neurobiologen Peter Spork

Gesundheit ist keine Frage des Schicksals

Bensheim.Die Muskelzelle eines Sportlers reguliert ihre Gene völlig anders als die eines Stubenhockers. In dieser Dynamik liegt die große Chance: Unsere Gesundheit ist keine Frage des Schicksals, sondern des individuellen Lebenswandels. Wer in Körper und Geist investiert, fördert nicht nur seine eigenes Wohlbefinden, sondern verbessert auch das Erbe für die folgenden Generationen.

Wie das Leben unsere Gene prägt und warum Gesundheit kein Zufall ist: Die Premiere des Sanner-Forums behandelt ein Thema von existenzieller Qualität. Die Botschaft: Das Gedächtnis der 30 Billionen Körperzellen ist beeinflussbar. Volkskrankheiten und Altersleiden sind nicht vorherbestimmt. Gesundheit als generationenüberschreitendes Projekt.

Neue Veranstaltungsreihe

Mit dem namhaften Neurobiologen und Wissenschafts-Autor Peter Spork startet die Sanner Ventures GmbH am 21. Februar eine neue Veranstaltungsplattform für die Region Bergstraße. In regelmäßigen Expertenvorträgen werden aktuelle und spannende Themen aus Medizin und Gesundheit, Innovation und Zukunft für ein interessiertes Publikum angeboten. Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr bei Sanner Ventures an der Schillerstraße 80 in Auerbach. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Gäste erwartet eine unterhaltsame und plastische Expedition in die Epigenetik – ein Fachgebiet der Biologie, das sich mit der genetischen Regulation befasst. Einen von der Forschung vernachlässigten Mechanismus mit vielschichtigen Konsequenzen. Denn per Epigenetik gelingt es dem Zellkern unter dem Einfluss äußerer Faktoren zu regulieren, wann und in welchem Ausmaß welche Gene ein- und ausgeschaltet werden. Damit endet das wissenschaftliche Dogma, dass jedem Menschen bei der Geburt ein unveränderbares Genmaterial mitgegeben wird. Man weiß heute, dass selbst kleinste Veränderungen von außen das Erbgut manipulieren können. Die Entstehung von Krankheiten oder die Veränderung von Persönlichkeitsmerkmalen kann epigenetisch beeinflusst sein. Kurz: Die DNA bleibt in Bewegung.

„Gesundheit ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem sich die Zellen unseres Körpers auf ihre Umwelt einstellen und sich im Zusammenspiel mit wechselnden äußeren Herausforderungen verändern“, betont Peter Spork. Und dieser Prozess ist steuerbar. Zwar bleiben die Baupläne der Gene gleich, doch ihre biochemischen Strukturen verändern sich permanent. Sie entscheiden darüber, welche Bereiche einer Zelle genutzt werden und welche nicht.

Ergebnisse der Molekularbiologie

Epigenetische Veränderungen sind eine Art Prägung, auf die man einwirken kann. Aber kein Schicksal, das man hinnehmen muss. Der Mensch hat es ein Stück weit selbst in der Hand, wie sich die Zellen seines Gewebes programmieren. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Entspannungsphasen reduzieren das Risiko, an einer Vielzahl von Leiden zu erkranken.

Der Referent gilt als einer der führenden deutschen Wissenschafts-Autoren und als Experte, der die Epigenetik erst populär gemacht hat. In seinem aktuellen Buch „Gesundheit ist kein Zufall“ erläutert Spork, welche Auswirkungen die neuen Erkenntnisse der Molekularbiologie auf unsere eigene und die Gesundheit unserer Kinder und Enkelkinder haben.

Das Publikum erwartet ein kurzweiliger, zirka 75-minütiger Vortrag mit hohem Nutzwert und anschließender Diskussion. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel