Bensheim

Musiktheater Am 22. März Konzert der Band / Neue CD

Keimzeit im Rex

Archivartikel

Bensheim.Man denkt vielleicht an einen unvollendeten Roman, wenn der Titel „Das Schloss“ fällt, an die Irrungen und Verwirrungen eines Landvermessers, der von Behörden verfolgt wird, die in ihrer Machtfülle weit über den Menschen stehen.

Doch das Schloss der Band Keimzeit, um das es hier geht, ist weit weniger einschüchternd. Es geht einerseits um ein Schloss, in das Norbert Leisegang bis zur achten Klasse in die Schule gegangen ist und andererseits um ein Fantasie-Schloss aus Papier, um ein persönliches Zurückschauen auf die früheste Kindheit, wo das Einreißen von Konventionen hin zur kindlichen Anarchie quasi Programm ist. Die große Freiheit als Grundtenor war schon immer ein prägendes Keimzeit-Motiv und passt mehr denn je in unsere aufgeregte Populisten-Zeit.

Am Freitag, 22. März, tritt die Band ab 20.30 Uhr im Musiktheater Rex in Bensheim auf. Keimzeit erfreut auch im 37. Jahr ihres Bestehens mit Rock und Pop, intelligent-witzigen und poetischen Texten. Gerade ist ihr neues, mittlerweile zwölftes Studioalbum „Das Schloss“ erschienen, das von Moses Schneider produziert wurde, der für seine Arbeit mit Bands wie den Beatsteaks und Tocotronic in der Szene anerkannt ist. Herausgekommen sind zwölf Songs, die klanglich und textlich fesseln, berühren und auch nachdenklich machen.

In der DDR gegründet

1982 in der ehemaligen DDR von den Geschwistern Norbert, Hartmut, Roland und Marion Leisegang gegründet, wurde die erste Keimzeit-CD „Irrenhaus“ in der Wendezeit 1990 sofort ein Erfolg.

Von der ursprünglichen Familienbande Leisegang sind heute noch Norbert an der Gitarre und Gesang sowie sein Bruder Hartmut am Bass aktiv. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel