Bensheim

Royaler Besuch Die Monarchin nimmt am Freitag im Musiktheater Rex den Karl-Kübel-Preis entgegen

Königin Silvia morgen in Bensheim

Archivartikel

Bensheim.Die Königin kommt: Silvia von Schweden stattet Bensheim am Freitag einen Besuch ab, um im Musiktheater Rex den Karl-Kübel-Preis entgegenzunehmen. Die 75 Jahre alte Monarchin befindet sich zurzeit auf Deutschlandreise, hauptsächlich hält sie sich in ihrer alten Heimat Heidelberg auf.

Die Regentin wird für ihre Arbeit mit der World Childhood Foundation ausgezeichnet, die gegen Misshandlung, Missbrauch und die Ausbeutung von Kindern angeht. Der Preis ist mit 25 000 Euro dotiert, das Geld kommt direkt der Foundation zugute, deren Gründerin und Kuratoriumsvorsitzende Silvia ist. „Wir haben das schwedische Königshaus im vergangenen Sommer angeschrieben und unserer Anliegen vorgebracht. Die Kommunikation mit dem schwedischen Hof war und ist sehr freundlich, unkompliziert und hilfsbereit“, berichtet Karin Klostermann, verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Karl-Kübel-Stiftung.

Von Wickert bis Asamoah

Seit 2015 würdigt die Stiftung bekannte Persönlichkeiten für ihr überdurchschnittlich hohes Engagement für Kinder und Familien. Bisherige Preisträger waren Ulrich Wickert, Peter Maffay, Maria Furtwängler und Gerald Asamoah, die im ersten Jahr noch im Varieté Pegasus, danach im Musiktheater Rex die Ehrung in Empfang nahmen – jeweils begleitet von einem hohen öffentlichen Interesse.

Das dürfte sich am Freitag noch einmal steigern, denn ein gekröntes Haupt aus der ersten Liga der europäischen Adelshäuser verirrt sich selten bis gar nicht nach Bensheim. Die Organisatoren sind nach eigenem Bekunden auf eine größere Zuschauermenge vor dem Veranstaltungsort eingerichtet, können aber auch nicht vorhersagen, wie viele Menschen letztlich kommen. „Bei vergleichbaren Terminen, bei denen Ihre Majestät in Deutschland zu Gast war, wurden bis 1000 Zuschauer gezählt“, so Karin Klostermann.

Für sie steht eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen auf dem Parkplatz Ost der Firma Sirona zur Verfügung. Das Fachmarktzentrum selbst sollten mögliche Zaungäste nicht mit dem Auto ansteuern. Ein Teil der Stellflächen direkt vor dem Rex wurde gesperrt, der restliche Parkplatz ist den Kunden der Geschäfte vorbehalten. Empfohlen wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Bahnhof ist schließlich nur fünf Gehminuten entfernt.

Nicht durch die Hintertür

Ob es sich überhaupt lohnt, auf den royalen Gast zu warten, muss ohnehin jeder für sich selbst entscheiden. Die volksnahe Monarchin wird jedenfalls nicht durch die Hintertür anreisen und wieder verschwinden. Detaillierte Auskünfte zum Ablauf kann die Stiftung aus Sicherheitsgründen nicht preisgeben. Es wird aber so sein, dass die Königin um kurz vor 12 Uhr am Musiktheater Rex eintrifft. „Dort wird es sicher Gelegenheit geben, die Königin einmal live zu sehen. Auch die Abfahrt nach 14 Uhr wird öffentlich sein, so dass viele interessierte Bensheimer die Chance haben, sie zu sehen“, teilte die Kübel-Stiftung auf Nachfrage mit.

Die Verantwortlichen haben in den vergangenen Jahren zwar Erfahrungen sammeln können mit Prominenten. Aber bei einem Staatsgast gelten vor allem verschärfte Sicherheitsbedingungen, was unter anderem in Ausweiskontrollen für die geladenen Gäste zum Ausdruck kommt. Zudem muss beim Umgang mit der Monarchin selbst eine gewisse Etikette beachtet werden – wie die korrekte Anrede („Majestät“, ohne weitere Zusätze). Darüber hinaus müssen alle aufstehen, wenn die Königin den Raum betritt oder verlässt, Selfies sind generell tabu. „Wir werden sehr gut vom schwedischen Hof beraten und erhalten Unterstützung in der Umsetzung, so dass es vergleichsweise unkompliziert ist“, erklärt Karin Klostermann.

Peter Maffay hält Laudatio

Die Preisträgerin selbst scheint sich jedenfalls auf den Abstecher an die Bergstraße zu freuen. Wie sie auf die Nachricht reagiert hat, ist nicht überliefert. Der Kübel-Stiftung wurde aber berichtet, dass sie sich sehr gefreut und geehrt gefühlt habe. „Dies zeigt sie uns nicht zuletzt durch ihre persönliche Anwesenheit, auf die wir uns sehr freuen“, heißt es wiederum von Seiten der Stiftung.

Königin Silvia wird die Auszeichnung am Freitag aus den Händen des Stiftungsratsvorsitzenden Matthias Wilkes entgegennehmen. Für die Stiftung ist der 6. September ohnehin ein besonderer Tag. Stifter und Unternehmer Karl Kübel wäre 110 Jahre alt geworden, zudem wird der Preis zum 20. Mal insgesamt vergeben.

Die Laudatio hält der ehemalige Landrat allerdings nicht. Das wird auf besonderen Wunsch Sänger Peter Maffay übernehmen, der 2016 im Rex mit dem Karl-Kübel-Preis geehrt wurde.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel