Bensheim

Asiens vergessene Kinder Im Dschungel von Myanmar erweitert der Verein seine Hilfe / Augen-Checks und Hautimplantate

Kriegswaisen werden medizinisch betreut

Bensheim.Wieder packen Dr. Michael Schütz und Albert Wollbeck ihre Koffer. Der Vorsitzende des Vereins „Asiens vergessene Kinder“ (AvK) und sein Stellvertreter reisen im November zum zweiten Mal in diesem Jahr in die Grenzregion zwischen Thailand und Myanmar.

Sie treffen sich mit ihren langjährigen Kooperationspartnern Netek Sakda und Yoriko Jinno, den medizinischen Leitern der San Jai Dee Clinic am Drei-Pagoden-Pass und des Kawthoole Department of Health and Welfare/Karen State. Außerdem sind beide zur Eröffnung eines Schülerwohnheims für Kriegswaisen, geflohene und vertriebene Kinder in Huaymalai eingeladen. Es wurde mit Entwicklungshilfegeldern aus Japan errichtet. AvK will die elternlosen Kinder künftig medizinisch mitbetreuen.

Der Verein hat durch Spendengelder und mit Unterstützung der San Jai Dee Clinic über Jahre hinweg ein funktionierendes Hilfsnetz aufgebaut, das insbesondere Menschen der in Flüchtlingslagern lebenden Volksgruppe der Karen zu Gute kommt.

In sieben Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen werden die primären Ziele verfolgt: Die Aus- und Weiterbildung von einheimischen medizinischen Mitarbeitern vor Ort sowie regelmäßige Versorgung mit Medikamenten und medizinischem Equipment.

Bei seinen Hilfseinsätzen hält Michael Schütz Sprechstunden für Patienten ab, die teilweise tagelange Anreisen aus dem Dschungel zur Klinik auf sich nehmen, und er hilft bei der pflegerischen Ausbildung einheimischer Mitarbeiter.

Albert Wollbeck hat sich inzwischen auf einen Augen-Check spezialisiert. Dazu steht ihm ein durch Spendengelder des Vereins erworbenes Refraktionsset zur Verfügung. Dank des 104-teiligen Probiergläserkastens mit Messbrillenrahmen kann er die Sehstärke von Augenpatienten bestimmen. Die Brillenrahmen bezieht AvK über einen Fachgroßhandel in Thailand. So kann der Verein die Brille mit der jeweils passenden Sehstärke selbst anfertigen.

Außerdem versorgt der Verein seit diesem Jahr gebärfähige Frauen auf Wunsch mit einem Hautimplantat, das ihnen über einen Zeitraum von ein oder zwei Jahren Verhütung sichert. Mitarbeiter der Projektkliniken werden für diese Behandlung geschult.

Yoriko Jinno hat für den Besuch von Schütz und Wollbeck bereits einen Einsatzplan erarbeitet. Schließlich steht auch noch der erstmalige Besuch der Die Zee Bin Clinik und des Phu Luk Camp Health Centers an, drei und fünf Fahrstunden von der San Jai Dee Clinik entfernt, die sozusagen das „Headquater“ für AvK darstellt und über das ganze Jahr die Qualität der Hilfe sichert.

„Unser Verein profitiert von den zahlreichen und über Jahre hinweg entstandenen Kontakte zu Kliniken und ihren Mitarbeitern. Das Vertrauen zu unseren Mitstreitern und ihre Verlässlichkeit sind genauso wichtig wie die medizinische Grundversorgung der Patienten selbst“, sagt Michael Schütz.

Bei ihren Reisen in eine der entlegendsten und ärmsten Regionen der Welt werden Schütz und Wollbeck stets freudig erwartet, denn ohne die Hilfe von „Asiens vergessene Kinder“ wäre es um die Gesundheit der Karen im Dschungel von Myanmar schlecht bestellt. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel