Bensheim

Innenstadt Am Karfreitag wird der Kreuzweg wieder viele tausend Zuschauer anziehen / Promenadenstraße gesperrt

Leidensweg in vier Stationen

Bensheim.In über drei Jahrzehnten ist die Karfreitags-Prozession in der Bensheimer Innenstadt zu einem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Großereignis geworden, das jedes Jahr tausende Zuschauer tief beeindruckt.

Die Darstellung des Leidensweges von Jesus Christus in vier Stationen hat in Bensheim dank der hier ansässigen italienischen Familien seit 1982 Tradition. Die Darsteller um Organisationsleiter Paolo Lippiello trotzen dabei Wind und Wetter und machen das christliche Passionsspiel zu einem beeindruckenden und bewegenden Erlebnis.

Am 19. April ziehen zum 37. Mal rund 90 Laiendarsteller durch die Innenstadt und stellen den Kreuzweg nach. Um 10.30 Uhr beginnt das Ereignis mit der Festnahme Jesu am Beauner Platz.

Die zweite Station am Rinnentor zeigt Jesus vor dem Hohen Rat. Die Darsteller und Zuschauer ziehen dann weiter zum Hospitalbrunnen, wo Jesus dem römischen Statthalter Pontius Pilatus vorgeführt und zum Tode verurteilt wird. Schließlich wird am Marktplatz die Kreuzigung gezeigt. Der Katholische Kirchenmusikverein Sankt Bartholomäus Fehlheim umrahmt die Prozession musikalisch.

Organisator der Karfreitagsprozession ist der Verein „Bensheimer italienische Familien und deutsche Freunde“. Einwanderer aus Italien brachten ihre Tradition des Passionsspiels mit an die Bergstraße – inzwischen führen ihre Kinder und Enkel diesen Brauch fort. Ihr Ziel ist es, das Ostergeschehen für die Zuschauer verständlich und erlebbar zu machen.

Um den Ablauf der Prozession zu ermöglichen, werden die Anlieger der Straßen Am Rinnentor, Neugasse, Aulstraße und Mathildenstraße gebeten, ihre Fahrzeuge am Karfreitagvormittag nicht in den genannten Straßen abzustellen. Zusätzlich zu den genannten Straßen ist die Promenadenstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. ps

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel