Bensheim

Ortstermin Freie Wähler betonen, dass sie sich seit 2019 für eine Nutzung der Abrissfläche stark gemacht haben

Marktplatz: FWG erfreut über Weingarten

Bensheim.Bei einem Ortstermin am Marktplatz beschäftigten sich Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft (FWG) mit der provisorischen Nutzung der Abrissfläche des Hauses am Markt. Dort ist kürzlich ein „Weingarten“ eröffnet worden.

Die FWG hatte nach einem vergeblichen Versuch im Jahr 2019, der durch die damalige Koalition aus CDU, GLB und BfB abgelehnt worden war, im Mai 2020 erneut einen Antrag auf Beseitigung des Schuttes und zur Nutzung der Fläche am Marktplatz gestellt.

Die Stadtverordnetenversammlung stimmte diesem, um eine kleine Ergänzung der CDU erweiterten Antrag der FWG im Juli 2020 bei einigen Enthaltungen zu – trotz der schriftlichen Stellungnahme und der Empfehlung der Ersten Stadträtin Nicole Rauber-Jung, den Antrag mit Hinweis auf die Kosten der Herrichtung abzulehnen.

Die FWG hat zur nächsten Stadtverordnetenversammlung um Auskunft über die tatsächlich getätigten und möglicherweise noch anfallenden Ausgaben gebeten. Die Zustimmung, so Stadtverordneter Rolf Tiemann, sei wohl nur deshalb erreicht worden, weil viele Bürger öffentlich in zahlreichen Leserbriefen und Gesprächen gefordert haben, den Bauschutt endlich zu beseitigen.

„Damit haben sie ihr Unverständnis über die Haltung insbesondere des Bürgermeisters, der ihn tragenden CDU und der MEGB ausgedrückt, die augenscheinlich meinten, mit Bauzaun und Kaschierung durch ein Banner mit der wohl satirisch zu verstehenden Aufschrift ,Marktplatz der Zukunft’ die Diskussion über ein öffentliches Ärgernis beenden zu können“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Freien Wähler.

Mittlerweile ist die Herrichtung der Fläche erfolgt. Sie wird nach Einschätzung der FWG von den Bürgern und Gästen der Stadt gerne angenommen und zum Verweilen genutzt. Die BI „Bensheimer Marktplatz besser beleben“ habe dem neu geschaffenen Stadtmarketing Vorschläge „für eine noch bessere Belebung“ durch temporäre und wechselnde, regionale Gastronomie unterbreitet, die mit dem Slogan „Pop Up Bensheim“ und „Weingarten“ aufgegriffen und umgesetzt worden seien.

Da der Erfolg bekanntlich viele Mütter und Väter hat, werde er jetzt publikumswirksam vom Stadtmarketing und dem amtierenden Bürgermeister für sich beansprucht und im Bürgermeisterwahlkampf „unverdienterweise genutzt“, schreibt die FWG.

Einige Mitglieder, Freunde und Unterstützer der FWG haben sich anlässlich der Eröffnung des Weingartens den gesamten Marktplatz erneut angesehen. Die FWG, so der Vorsitzende Peter Leisemann, sei sehr zufrieden mit der neu geschaffenen Nutzungsmöglichkeit unterhalb der Kirche, die auch dank der Hartnäckigkeit der FWG – trotz der leider oft fehlenden Bereitschaft zum Zuhören und mangelnder Einsichtsfähigkeit der Rathausspitze – erreicht worden sei.

Sehr unzufrieden ist die FWG – wie auch sehr viele Bürger – dagegen mit dem Anblick des leerstehenden Fachwerkhauses, dem ehemaligen Schuhhaus Weikert, insbesondere über das äußerst schäbige Schaufenster. Auswärtige Besucher schüttelten über den Anblick nur ungläubig den Kopf und seien verwundert über diese tolerierte Verunzierung des Marktplatzes, so die Freien Wähler.

In mehreren Gesprächen mit dem Besitzer habe die FWG ihn gebeten, das Schaufenster ansehnlicher zu gestalten, etwa durch ein schönes Foto wie beim Neumarkt-Center geschehen – jedoch erfolglos. Aus Sicht der FWG ist es wünschenswert, dass die Stadtverwaltung mit dem Besitzer ein Gespräch auf Augenhöhe führt, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, die alle Beteiligten zufrieden stellt. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel