Bensheim

Heilig-Geist-Hospital Bensheimer Krankenhaus mit moderner Medizintechnik / Endoskopie-Turm setzt Maßstäbe

Mit 3D-Brillen am Operationstisch

Bensheim.Da könnten so einige Kinobetreiber fast neidisch werden: Den chirurgischen Experten des Heilig-Geist-Hospitals steht für Bauchspiegelungen und laparoskopische Operationen ab sofort einer der weltweit ersten Endoskopie-Türme zur Verfügung, der ein dreidimensionales Bild mit einer Auflösung von 4K wiedergeben kann.

Über eine kleine Kamera kann in den Bauch des Patienten geschaut werden. Mit 3D-Brillen ausgestattet, kann sich das Operationsteam so optimal im Bauch des Patienten orientieren. Im Bereich der Laparoskopie positioniert sich das Heilig-Geist-Hospital nach Angaben des Betreibers, der Artemed-Gruppe, somit als technologischer Vorreiter.

Hochauflösender Monitor

Der hochauflösende medizinische Monitor kommt von Sony. Mit ihm ist es möglich, dass qualitativ sehr hochwertige 3D- und 2D-Farbvideobilder von endoskopischen/laparoskopischen Kameras in einer Auflösung von 4K Ultra HD angezeigt werden. Mit der erhöhten Auflösung lassen sich problemlos Bilder heranzoomen, ohne dass die Bildqualität darunter leidet. So lassen sich während der OP auch kleinste Auffälligkeiten erkennen.

Bereits zuvor setzte das Team für Allgemein- und Viszeralchirurgie am HGH auf die 3D-Technologie. Diese bietet bei Operationen eine verbesserte Tiefenwahrnehmung und die Ärzte profitieren von Visualisierungen auf einem Niveau, das in 2D nicht möglich ist. Der neue Endoskopieturm bringt neben dem 4K-Monitor jedoch noch weitere Verbesserungen mit sich. Bei der Trennung von Gewebe mittels Strom kann es zu einer geringen Rauchgasbildung kommen.

Eingeschränkte Sichtverhältnisse können die Patientensicherheit beeinflussen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit dem neuen Gerät kann die Rauchgasbildung durch einen speziellen Algorithmus auf Knopfdruck reduziert werden. Durch die unterschiedlichen Temperaturverhältnisse von OP-Saal und Körpertemperatur kann die Kamera beschlagen. Die neu integrierten Heizelemente in der Endoskopiespitze der Kamera verhindern das Beschlagen der Optik jedoch wirksam und dauerhaft. Ebenfalls auf Knopfdruck lässt sich das sogenannte „Red Enhancement“ aktivieren. Hiermit sind eine deutlichere Gefäßdarstellung sowie eine stärkere Differenzierung von Rottönen möglich. Mit dem hochmodernen Endoskopie-Turm setze man neue technologische Maßstäbe. Deutschlandweit könne sonst kein anderes Krankenhaus auf die 4K-Technologie zurückgreifen. Inzwischen wurden die ersten Operationen mit dem neuen System am Heilig-Geist-Hospital durchgeführt.

Auf Nachfrage bei Dr. Jens Jonescheit, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, gerät dieser schnell ins Schwärmen: „Mit der neuen Ausstattung sind wir auf dem modernsten Stand der Technik. Etwas Besseres gibt es auf dem Markt derzeit nicht. Die Qualität ist einfach unglaublich – das Bild ist extrem scharf und ermöglicht eine optimale Orientierung. Bei allen bisherigen Operationen konnten wir die vollen Vorteile genießen.“

Fortbildung im Kino

Die hochauflösenden Bilder möchte der Chirurgie-Experte seinen Fachkollegen nicht vorenthalten. Das Bild- und Videomaterial der Operationen lässt sich speichern und kann somit zu Schulungszwecken eingesetzt werden. Für den Herbst hat sich der Bensheimer Chefarzt aus diesem Grund bereits jetzt eine Fortbildungsveranstaltung für Fachpublikum in den Kopf gesetzt. Hierfür sollen einige seiner künftigen Operationen aufgezeichnet und in 3D auf Kinoleinwand gezeigt werden. Derzeit werden die technischen Möglichkeiten für das Vorhaben geprüft. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel