Bensheim

AC Bensheim Linda Engelhard wird künftig den Automobilclub und die Stadt Bensheim repräsentieren / Krönung am Donnerstag

Neue Blütenkönigin kommt aus Bürstadt

Archivartikel

Bensheim.Die neue Blütenkönigin ist in diesem Jahr kein Bensheimer „Eigengewächs“, sondern ein „Import“ aus Bürstadt: Linda Engelhard wird in den kommenden zwölf Monaten bei vielen öffentlichen Anlässen und Festen den Automobilclub und die Stadt Bensheim als sympathische Botschafterin repräsentieren. Gekrönt wird die 25-Jährige im Rahmen der Bürgerfest-Eröffnung am kommenden Donnerstag (7.).

Vermittelt wurde die junge Frau von einer Freundin, die in Bensheim wohnt und Mitglied des Automobilclubs ist. Viel Zeit zum Nachdenken brauchte Engelhard nicht: „Das hört sich gut an“, dachte sie spontan, und sagte nach kurzer Bedenkzeit zu. „Ich bin gerne unterwegs – so hat man die Chance, neue Leute und die Region kennenzulernen“, betont die hübsche junge Dame, die erst seit knapp einem Jahr in Bürstadt lebt.

In Rheinhessen aufgewachsen

Aufgewachsen ist sie in Dorn-Dürkheim, einer kleinen Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen. Ihr Heimatdorf liegt mitten in Rheinhessen – im größten Weinbaugebiet Deutschlands. Kein Wunder, dass heimatliche Gefühle in ihr aufkommen, wenn Engelhard Bensheim besucht und die Weinberge erblickt. „Da fühle ich mich gleich heimisch“ – wenn auch die Dimensionen an der Bergstraße etwas kleiner sind als in der Weinregion Nummer eins.

Linda Engelhard arbeitet als Chemielaborantin bei einem Tochterunternehmen der BASF in Heidelberg. Das tägliche Pendeln von ihrem früheren Heimatort bis an den Neckar war ihr auf Dauer zu zeitaufwendig. So verschlug es die aufgeschlossene Frau ins Ried. „Ich habe mich schon gut eingelebt“, kommentiert sie ihren Umzug. Bensheim hat sie im vergangenen Jahr bereits kennengelernt – unter anderem bei Besuchen des Winzerfests und des Weihnachtsmarkts. Beides hat ihr gut gefallen.

Jetzt wird es sie natürlich noch viel häufiger an die Bergstraße ziehen. Am Donnerstag steht Linda Engelhard dann das erste Mal auf der Bühne, wenn die künftige Hoheit ihr Krönchen aufs Haupt gesetzt bekommt. Übrigens ein ganz normaler Arbeitstag für die angehende Hoheit – „ich mache nur ein bisschen früher Feierabend“. Das passende Kleid – in der Farbe mintgrün – hängt bereits im Schrank. Ihrer ersten Rede schaut Engelhard ganz gelassen entgegen. Von Aufregung noch keine Spur. „Ich überlege mir grob, was ich sagen werde“, dann will sie aber frei und ohne „Spickzettel“ sprechen. „Das wirkt natürlicher“, sagt die 25-Jährige ganz selbstbewusst und entspannt. Dass sie in der Gewerkschaftsarbeit aktiv ist und schon Seminare geleitet hat, hilft ihr an dieser Stelle sicherlich.

Vorfreude auf jedes Fest

Die Bürstädterin blickt voller Vorfreude auf ihre Amtszeit („ich habe da große Lust drauf“) und ist sehr gespannt, die Hoheiten aus anderen Städten kennenzulernen. Sie freut sich über jede Einladung zu einem Fest – „es dürfen auch gerne noch mehr Termine werden“. Nach ihrem Auftritt beim Bürgerfest steht am gleichen Wochenende sonntags schon das Spargelfest in Lampertheim im Kalender . „Ich kann in diesem Jahr nur dazugewinnen und dazulernen“, freut sich Linda Engelhard schon jetzt auf die vielen neuen Erfahrungen und Eindrücke als Blütenkönigin.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel