Bensheim

Kirchenmusiker Ralph Dinu-Biringer leitet das Fehlheimer Ensemble / Impulse für die Jugendarbeit

Neuer Dirigent beim KKMV

Fehlheim.Bereits im Mai hat der Viernheimer Ralph Dinu-Biringer den Taktstock beim Katholischen Kirchenmusikverein Fehlheim übernommen, die ganz offizielle Einführung in sein neues Amt fand im Rahmen des Fehlheimer Kerwegottesdienstes durch Präses Pfarrer Opitek statt.

Die Musiker des KKMV Fehlheim freuen sich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit dem sympathischen Profimusiker aus Viernheim, der in den vergangenen Monaten schon einen ersten Eindruck seines Könnens bei der Kerb in Fehlheim, der Sichelhenk in Schwanheim und zuletzt bei der Eröffnung des Winzerfestes geben konnte.

Ralph Dinu-Biringer kann auf eine fundierte Ausbildung an der Trompete bauen, die im Rahmen von Meisterkursen bei internationalen Größen wie Bob Lanese, Ack van Rooyen, Jörg Brohm oder Prof. Günther Beetz verfeinert wurde.

Seit 2007 ist er auch als Dirigent tätig. Hier durchlief Dinu-Biringer ebenfalls eine professionelle Ausbildung bei renommierten Lehrern, wie zum Beispiel bei Prof. Peter Vierneisel (im Rahmen der Mannheim Windacademy), Oliver Nickel (C-Kurs beim Hessischen Musikverband) und Prof. Johann Mösenbichler (B-Kurs an der Bundesakademie Trossingen). Nachdem er bislang kleinere Ensembles dirigiert hatte, suchte Dinu-Biringer mit der Leitung eines größeren Blasorchesters eine neue musikalische Herausforderung. In Fehlheim fand der 36-Jährige für sein Vorhaben die passenden Voraussetzungen.

Dabei legt er den Fokus nicht nur auf das Hauptorchester, sondern möchte auch in der Jugendarbeit und in der Ausbildung am Instrument Impulse setzen. Deshalb startet unter seiner Leitung ab Mittwoch, 18. September, vor der Probe des Hauptorchesters ein neuer Anfängerkurs, bei dem der Spaß am gemeinsamen Musizieren für die Instrumentenanfänger nicht zu kurz kommen wird. Aus dem Fundus der Fehlheimer Musikkapelle hat sich Ralph Dinu-Biringer bereits sein eigenes Repertoire für die Konzertreise des KKMV vom 27. bis 29. September nach Erfurt zusammengestellt.

„Eine Mischung aus traditioneller und sinfonischer Blasmusik ergänzt durch moderne Unterhaltungsmusik“, verrät Dinu-Bieringer; eine gelungene Mischung, die auf der Parkbühne des Ega-Parks sowie auf dem Domplatz beim Erfurter Oktoberfest bestimmt großen Zuspruch finden wird. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel