Bensheim

CDU Gesundheitsdezernentin Diana Stolz zu Gast bei der Fraktion

Noch gibt es genügend Hausärzte

Bensheim.Die Zahl der Hausärzte in Bensheim ist für die Einwohner der Stadt ausreichend. Noch, denn das Durchschnittsalter der Mediziner liegt bei fast 55 Jahren. In nicht allzu ferner Zukunft steht also die Übergabe einer ganzen Reihe von Praxen an jüngere Nachfolger an.

Für die ambulante Versorgung obliegt der Kassenärztlichen Vereinigung der sogenannte Sicherstellungsauftrag. Gerade in ländlichen Regionen wird es zunehmend problematisch, freiwerdende Arztsitze zu besetzen. Im Kreis Bergstraße befassen sich daher auch Politik und Verwaltung mit der Aufgabenstellung, die wohnortnahe Versorgung zu sichern.

Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz berichtete den Stadtverordneten der CDU über verschiedene Maßnahmen. Im Mittelpunkt steht die Zusammenarbeit mit den medizinischen Fakultäten der Universitäten: „Wir wollen schon den Studenten attraktive Angebote in den Städten und Gemeinden unseres Kreises machen, damit sie sich nach der Ausbildung hier als Ärzte niederlassen.“

Schon im Studium anwerben

Ab der Aufnahme ihres Studiums können die angehenden Hausärzte alle erforderlichen praktischen Abschnitte im Kreis Bergstraße absolvieren. In den hiesigen Praxen stehen Praktikumsstellen zur Verfügung. Auch die fünfjährige Weiterbildung zum Allgemeinmediziner werde mit den klinischen und ambulanten Inhalten angeboten.

„Der Weiterbildungsverbund wird seit dem vergangenen Jahr aufgebaut und ist einer der größten in Hessen“, erklärte Stolz, die Gesundheitsdezernentin des Kreises Bergstraße. Aus Bensheim gehören sowohl niedergelassene Ärzte als auch das Heilig-Geist-Hospital zum Verbund. Über die Initiative in der eigenen Region hinaus befassen sich die Christdemokraten grundlegend mit der Frage, wie sich eine ausreichende Zahl von Hausärzten aufgrund der sich wandelnden Anforderungen für die Zukunft erreichen lässt. Denn einerseits nimmt der Anteil chronisch sowie mehrfach erkrankter Patienten und damit der zeitliche Aufwand zu. Andererseits werden regelmäßige, familiengerechte Arbeitszeiten für die junge Ärztegeneration wichtiger.

Stärkere Verzahnung

Die Forderung, die Anzahl der Medizinstudienplätze deutlich zu erhöhen, wurde in das Programm der CDU zur Landtagswahl aufgenommen Die jungen Menschen müssten allerdings dazu bereit sein, nach absolviertem Studium in einem unterversorgten Gebiet als Arzt tätig zu sein.

„Seitens der Stadt lassen sich vor allem die Rahmenbedingungen positiv gestalten“, fasst Vorsitzender Markus Woißyk aus dem Gespräch der Fraktion über die Gesundheitsversorgung zusammen. „Ein stärkeres Verzahnen des ambulanten Bereiches, also der Arztpraxen, mit dem Krankenhaus – für den stationären Sektor – wollen wir unterstützen.“ Zudem gehöre eine moderne Infrastruktur dazu – schließlich braucht Telemedizin ein schnelles Internet. Für weitere Schritte hat das Landratsamt vor, die Situation in den Städten und Gemeinden näher zu beleuchten. Eine Analyse der Gesundheitsversorgung im Kreis wurde beauftragt. Klar ist, dass neben dem Bedarf an Hausärzten auch Vakanzen bei Fachärzten entstehen könnten und weitere Berufe wie Hebammen einbezogen werden müssen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel