Bensheim

Odenwaldklub besuchte Lauresham

Archivartikel

Bensheim.Der Odenwaldklub Bensheim erkundete noch vor den verschärften Corona-Einschränkungen das Freilichtlabor Lauresham. Nach der Ankunft in Lorsch besuchte die Gruppe zuerst das in der Nähe liegende Ursprungskloster Altenmünster an der Weschnitz, das im Lorscher Codex als „Kloster auf der Insel“ bezeichnet wird. Von der Bausubstanz des Gründungsklosters ist heute allerdings nichts mehr zu erkennen.

Führung nur mit Maske

Die Besucher begaben sich dann zu dem in der Nähe gelegenen Infozentrum zum Besuch des Freilichtlabor Lauresham. Die Führung begann unter Beachtung der Hygiene-Vorschriften und nur mit Maske. Beim Rundgang erfuhren die Teilnehmer, wie die Menschen zur Zeit Karls des Großen gelebt, gearbeitet und gewohnt haben. Auf einem vier Hektar großen Gelände sind mehrere Wirtschafts-, Wohn-, Stallbauten und eine Kapelle errichtet. Die Gruppe konnte sehen, wie der tägliche Betrieb in Ackerbau, Viehzucht und Handwerk in der Karolingerzeit funktionierte. Der größte Teil der im Maßstab 1:1 erstellten Unterkünfte sind mit Reed gedeckt. Die erforderlichen Werkzeuge hierfür konnte man sehen.

In der Umgebung von Lorsch wuchs ein Schilfrohr, auch Ried genannt, das zum Dachdecken benutzt wurde. Nach der Führung war eine Pause in einem Lorscher Café angesagt. Erna Jarz bedankte sich bei den Wanderführern Agathe Mayer und Willi Völker für den interessanten und informativen Nachmittag. red/Bild: Odenwaldklub

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel