Bensheim

Parkdruck bleibt hoch

Archivartikel

Bensheim. Die Parkplatzsituation am nördlichen Eingang des Weiherhausstadions ist alles andere als zufriedenstellend. Die TSV Auerbach, die dort hauptsächlich ihren Stützpunkt mit mehreren Gebäuden hat, moniert die fehlenden Stellflächen schon seit geraumer Zeit.

Lösungsmöglichkeiten sind allerdings rar gesät und kostspielig. Das zeigte sich in der jüngsten kommunalpolitischen Diskussion zu diesem Thema. Die FDP hatte einen Antrag in der Stadtverordnetenversammlung gestellt. Die Vorschläge der Fraktion: Pro Reihe wird auf dem Parkplatz ein Stellplatz herausgenommen und danach neu markiert. „Sie sind zu klein bemessen und nicht für die größeren modernen Autos ausgelegt. Deshalb sind oft von einem Wagen zwei Plätze blockiert“, begründete Fraktionschef Holger Steinert.

Außerdem solle an der Einfahrt ein Verkehrsschild aufgestellt werden, was Fahrzeugen über 2,8 Tonnen die Zufahrt untersagt, um dem „Missbrauch durch kleine und mittelschwere Laster“ entgegenzuwirken, so die FDP. Um mehr Parkraum zu schaffen, wollten die Liberalen darüber hinaus den Magistrat beauftragen, eine Verlegung der Skateranlage zu prüfen - und zwar in den geplanten Biker-Park am Berliner Ring.

Bei der Koalition kam der Vorstoß nur bedingt gut an - in erster Linie aus finanziellen Erwägungen. Man haben bereits 2016 auf Antrag der FDP alternative Standorte für die Skateranlage prüfen lassen, so FDP-Fraktionschef Holger Steinert. Die angenommenen Kosten damals: Mehr als 150 000 Euro. Hinzu käme die Ummarkierung der Stellplätze, was laut Verwaltung mit 10 000 bis 15 000 Euro zu Buche schlagen würde. dr

Bericht in der Donnerstagausgabe

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel