Bensheim

AKG Englisch-Theater-AG führte das Stück „Time and the Conways“ auf / Herausforderung für die Schauspieler

Spiel mit der Zeit souverän gemeistert

Bensheim.In einem großen Haus in der Industriestadt Newlingham in Großbritannien wohnt die wohlhabende Familie der Conways. Oberhaupt der Familie ist die verwitwete Mutter von vier Töchtern und zwei Söhnen, Mrs. Conway (Hannah Helbig). Als ehemalige Sängerin und Schauspielerin ist sie stolz und extravagant und fühlt sich vor allem auf Feiern mit Alkohol und jüngeren Männern wohl. Anlass zum Feiern ist der 21. Geburtstag ihrer Tochter Kay (Adeline Schuermann), sie ist nachdenklich und empathisch, aber entschlossen, eine erfolgreiche Autorin zu werden.

Während dieser Feier hat Kay eine Vision vom nicht besonders glücklichen Leben ihrer Familie in zwanzig Jahren.

Schwerer Stoff

Mit dem Stück „Time and the Conways“ von J. B. Priestley hat sich die englische Theater-AG des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums (AKG) in Bensheim in diesem Jahr einen schweren Stoff ausgesucht. Das Stück, welches zeitlich zwischen den zwei Weltkriegen eingeordnet ist, ist sowohl eine kostümtechnische als auch eine schauspielerische Herausforderung. Die Akteure müssen innerhalb weniger Minuten um zwanzig Jahre altern und auch ihrem Alter entsprechend handeln. Diese Hürde nehmen die jungen Künstler aber souverän, was nicht zuletzt an der guten Umsetzung der von Julian Hirsch maßgeschneiderten Kostüme liegt.

Nach dem – für das Publikum etwas verwirrenden – ersten Akt, der 1919 spielt, geht es im zweiten Akt in das Jahr 1938, in dem vor allem Zerwürfnis, Geiz und Trauer die Familie belasten. Die hübsche Hazel (Carla Fuchs) wird von ihrem erfolgreichen, aber lieblosen Ehemann Ernest (Leonard Kaiser) tyrannisiert, Madge (Anh Vi Rauwolf) ist eine frustrierte, einsame Lehrerin geworden und der Freund der Familie Gerald (Johannes Opfermann, Paul Berg) ein trockner Rechtsanwalt, während die lebenslustige Carol (Lana Hechler, Nicolle Weber) bereits gestorben ist.

Echte Tränen vergossen

Diese Emotionen werden so realistisch dargestellt, dass sie sich von den Schauspielern auf das Publikum übertragen und man sich zwingen muss, nicht zu sehr mitzuleiden, wenn eine Schauspielerin in ihrer Rolle echte Tränen vergießt.

Im Kontrast dazu steht der dritte Akt. Hier geht es fröhlicher zu: Verschiedene Paare finden und verlieren sich. Für Heiterkeit sorgt dabei vor allem das „hide and seek-Spiel zischen Robin (J. P. Mischler) und Joan (Sarah Beyer, Christina Grünert) die sich im Rhythmus eines Tangos suchen und finden.

Am Ende liefert Mrs. Conway einen Gegenentwurf zu Kays deprimierender Vision: Sie sieht ihre Kinder in zwanzig Jahren glücklich und erfolgreich und sich selbst umgeben von zahlreichen Enkelkindern. Nur Kay mag dies nicht glauben. Allein ihr Lieblingsbruder Alan (Fabian Kabuß) kann ihr Trost spenden: „Man was made for joy and woe: And when this we rightly know, safley through the world we go.“

Viel Schauspieltalent

Das Ensemble der Theater-AG, das in jedem Jahr aus anderen Schülern besteht, kann auch aktuell wieder mit großem Schauspieltalent auftrumpfen und so das Publikum begeistern. Neben vielen bekannten Gesichtern aus den vergangenen Jahren wirken auch wieder einige neue Schüler mit. Lehrerin Andrea Klein sang die Lieder von Schumann und Brahms live hinter der Bühne. Der Regisseur und Leiter der Theater-AG, Florian Krumb, hat sich tatkräftige Unterstützung von ehemaligen Schülern (Leonard Kaiser und Fabian Kabuß) geholt, die sich immer noch wöchentlich engagieren.

Wer sich die Leistung der AKG-Jungschauspieler nicht entgehen lassen möchte, hat im Rahmen der Schultheatertage im Bensheimer Parktheater am Dienstag, 11. Juni, um 10.45 Uhr noch mal die Chance das ungewöhnliche Stück zu besuchen. Cara Metzner

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel