Bensheim

Umweltschutz Anmeldeschluss ist der 31. Oktober / Unabhängiger Berater gibt Tipps zum Kosten- und Energiesparen

Stadt verlost kostenlose Energie-Checks

Bensheim.Die Stadt Bensheim legt die beliebte Energie-Check-Verlosung mit Beginn der Heizperiode neu auf: Es stehen 30 Energie-Checks dafür zur Verfügung. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, muss sich bis zum 31. Oktober mit dem Stichwort „Gewinnspiel Energie-Check“ am besten per E-Mail bei klimaschutz@bensheim.de melden.

Wichtig ist die Angabe der vollständigen Kontaktdaten (Vorname/Name, Anschrift, Telefonnummer), da die Gewinner den Gutschein per Post erhalten.

Verschiedene Schwerpunkte

Die Gewinner erhalten direkt bei sich zuhause einen Energie-Check durch einen unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale Hessen. Man hat die Auswahl, welchen Schwerpunkt die Beratung haben soll. Dazu kann aus folgenden Energie-Checks gewählt werden: Gebäude-, Heiz-, Solarwärme-, Detailcheck bzw. Eignungs-Check Solar.

„Mit diesem Angebot haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Energiespartipps zu erhalten, den eigenen Energieverbrauch und damit auch die finanziellen Ausgaben zu senken“, sagt Umweltdezernent Adil Oyan.

Diese Aktion reiht sich in eine mittlerweile sehr lange Liste von Projekten ein, die im Sinne des Klimaschutzes in Bensheim initiiert wurden. Seitdem Bensheim im Jahr 2012 Modellkommune für den „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ wurde, nimmt der Klima- und Umweltschutz eine tragende Rolle für das Handeln der Stadt ein: Im Rahmen des Masterplankonzepts wurden 35 Maßnahmen umgesetzt oder befinden sich in der Umsetzung.

Der Blick auf einen Teil der umgesetzten Maßnahmen zeigt die Bandbreite des Masterplankonzepts: Die Straßenbeleuchtung wurde weitgehend auf LED umgestellt, wie auch die Beleuchtung einiger Parkhäuser, mehrerer Kindergärten, des zentralen Feuerwehrstützpunkts, des Museums und auch des Rathauses. Alleine durch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik werden im Vergleich zum Zustand vor der Umrüstung 55 Prozent Endenergie bzw. 325 000 Euro jährlich eingespart. Dadurch, dass die Stadt Bensheim auf Öko-Strom setzt, werden jährlich außerdem etwa 1000 Tonnen CO2 vermieden. Auf Dächern von 14 städtischen Liegenschaften befinden sich mittlerweile PV-Anlagen.

Von LED bis E-Ladesäulen

Das Netz von E-Ladestationen wird in Zusammenarbeit mit der GGEW AG kontinuierlich ausgebaut. Mit mehr als 20 öffentlichen Ladestationen ist Bensheim überdurchschnittlich ausgestattet.

Die Verkehrswende wird zudem mit der Implementierung eines Fahrradverleihsystems (VRNnextbike), dem Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität und der Unterstützung des Aufbaus eines E-Car-Sharing Systems vorangetrieben. Über die Hälfte des städtischen Fuhrparks besteht aus Elektro-Fahrzeugen, zu den bestehenden Dienstfahrrädern wurden Dienst-E-Bikes angeschafft.

Mit Förderungen will die Stadt Bensheim außerdem ihre Bürger motivieren, Energie zu sparen und das Klima zu schützen: Das Förderprogramm Klimaschutz hat vor allem Investitionen von energetischen Maßnahmen oder Sanierungen und Neubauten im Sinne der Energieeffizienz im Blick. Es soll auch zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen und den städtischen Grünanteil erhöhen, indem Begrünungsmaßnahmen bezuschusst werden.

Das Förderprogramm Mobilität hat das Hauptziel, die Reduzierung von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Klein- und Leichtkrafträdern zu forcieren.

Die Programme sind in diesem Jahr mit einem Budget in Höhe von 60 000 Euro ausgestattet, allerdings sind alle Mittel bereits ausgeschöpft. Es wird daher eine Warteliste geführt. Bisher wurden im Bereich Klimaschutz seit 2008 Fördermittel in Höhe von über 280 000 Euro ausgezahlt.

Einen weiteren Beitrag hin zur Klimaneutralität soll eine große Freiflächen-Photovoltaik-Anlage auf den städtischen Freiflächen neben der A 5 gegenüber der Autobahn-Rastanlage und östlich des Weges „An der Hartbrücke“ leisten. Hier stehen die Planungen und notwendigen Prüfungen noch ganz am Anfang. ps

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel