Bensheim

Tierrettung Feuerwehr Auerbach im Einsatz, um den Vogel aus seiner misslichen Lage zu befreien

Storch verfängt sich in Funkmast-Leitung

Archivartikel

Auerbach.Anfang der Woche mussten wie berichtet Schwäne auf der Autobahn gerettet werden, jetzt gab es erneut einen Einsatz, um einen Vogel aus einer misslichen Lage zu befreien: Aufmerksame Bürger hatten gegen halb zehn am Donnerstagabend einen Storch entdeckt, der sich mit einem Flügel in der Leitung einer Funkmastanlage am Berliner Ring verfangen hatte.

Die Freiwillige Feuerwehr Auerbach wurde alarmiert und versuchte vor Ort, den in Not geratenen Storch zu befreien. Das Tier hing in etwa 20 Metern Höhe fest, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Rettung des Vogels gestaltete sich schwierig: „Die Besatzung des eingesetzten Löschfahrzeugs konnte mit eigenen Mitteln dem Storch zunächst nicht helfen, so dass die Drehleiter der Feuerwehr Bensheim nachalarmiert wurde“, schreibt die Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite. Erst als der Storch selbst versuchte, sich zu befreien, kam er von der Leitung los. Dabei stürzte das Tier jedoch in den Garten unterhalb der Leitung.

Die Einsatzkräfte sicherten das Tier vor Ort und brachten es in eine Auerbacher Tierarztpraxis. „Auch hier unterstützten drei Feuerwehrangehörige die Tierärztin bei der Behandlung des Vogels“, so die Feuerwehr.

Und wie geht es dem Vogel nach seinem „Unfall“? Wie Tassilo Deipenbrock, stellvertretender Wehrführer der Auerbacher Feuerwehr, auf Nachfrage mitteilt, hatte der Storch wohl Glück im Unglück und nur äußere Hautverletzungen erlitten, die von der Tierärztin mit mehreren Stichen genäht wurden.

Der Storch sei mittlerweile in eine Wildvogelauffangstation nach Darmstadt gekommen, wo er sich nun von seinen Verletzungen erholen könne, „bevor er so schnell wie möglich wieder in die Freiheit bzw. seine aktuelle Heimat Auerbach entlassen werden kann“, so Tassilo Deipenbrock. lhe/red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel