Bensheim

Innenstadt Magistrat fasste nun den Grundsatzbeschluss / Generationentreff hat noch bis Ende März geöffnet

Tourist-Info soll bis Mitte 2019 umziehen

Archivartikel

Bensheim.Aus dem Planspiel ist nun ein konkreter Beschluss geworden: Die Tourist-Information wird aus der Alten Faktorei am Bürgerwehrbrunnen in das jetzt noch vom Generationentreff genutzte Fachwerkhaus in der Hauptstraße 53 ziehen.

Der Magistrat brachte das Vorgaben in seiner jüngsten Sitzung auf den Weg. Das teilte die städtische Pressestelle mit. Die Möglichkeit ergibt sich, da das Angebot des Generationentreffs in der Vergangenheit zunehmend weniger nachgefragt wurde und der dahinter stehende Verein personell Schwierigkeiten hat, seine Arbeit dort aufrecht zu erhalten.

Die Vereinsvertreter haben daher – wie berichtet – die Schließung des Generationentreffs zum 31. März dieses Jahres angekündigt. „Die Ehrenamtlichen dort haben über viele Jahre hinweg Großartiges geleistet“, spricht Bürgermeister Rolf Richter den Aktiven des Generationentreffs ausdrücklich seinen Dank aus. Das Mehrgenerationenhaus der Caritas bietet in der Bensheimer Stadtmitte eine adäquate Anlaufstelle mit zahlreichen Angeboten für alle Altersgruppen, so dass der Bereich auch künftig sehr gut abgedeckt ist. Mit allen bisherigen Nutzern des Gebäudes hat die Stadt im Vorfeld Kontakt aufgenommen, mit dem Ergebnis, dass für alle Vereine und Initiativen, die zurzeit noch das Angebot des Generationentreffs im Erdgeschoss in Anspruch nehmen, Lösungen gefunden wurden.

In die städtische Immobilie soll nun die Tourist-Info einziehen, da das jetzige Raumangebot in der Alten Faktorei sehr beengt ist. Der vordere Bereich des ehemaligen Generationentreffs soll die neue Heimat der Tourist-Info werden. Im hinteren Bereich soll der Weltladen der Pfarrei Sankt Georg übergangsweise Platz finden. Denn der muss temporär sein Domizil an der Liebfrauenschule wegen Umbauarbeiten verlassen. Die Stadt gibt der Einrichtung kostenlos die Möglichkeit, dort ihre Waren anzubieten. Sobald der Weltladen wieder seinen alten Standort einnehmen kann, wird die dann freiwerdende Fläche als Empfangsraum genutzt, zum Beispiel für Weinproben oder kleinere Events.

Das Back-Office der Tourist-Info, ein Besprechungsraum und ein Lager, werden im ersten Obergeschoss eingerichtet. Die Toilettenanlage im Erdgeschoss wird während der Öffnungszeiten als „Nette Toilette“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ziel ist die Umsetzung des Umzugs bis Mitte 2019. Die Detailplanung mit genauer Kostenschätzung wird derzeit erstellt. In der Alten Faktorei gibt es dann mehr Platz für das Bürgerbüro, so soll der Wartebereich von den Schalterplätzen abgetrennt werden, der GGEW-Schalter wird seinen Platz behalten.

Große Veränderung für Weltladen

Für den Weltladen Sankt Georg stehen durch den Umzug ebenfalls große Veränderungen an. Nach mehr als 25 Jahren im Haus Michael am oberen Marktplatz ist dort erst einmal Schluss. Das Haus, das zur Liebfrauenschule gehört, wird grundsaniert. Am 30. März ist der letzte Öffnungstag, Handarbeitsartikel gibt es schon jetzt zu reduzierten Preisen.

„Ein großes Entgegenkommen der Stadt“, sagen die Verantwortlichen des Weltladens zu der Möglichkeit, in den Räumlichkeiten der „Brezel“ unterzukommen. „Wir sind der Stadt sehr dankbar für diese Lösung und sehen darin eine riesige Chance für unser Projekt“, so Rudi Hille vom Weltladenteam. Hille sieht darin den Vorteil, die Produkte in einer Top-Lage anzubieten.

„Andererseits haben wir Respekt vor den damit verbundenen Herausforderungen“, betont er. Aktuell ist der Weltladen neun Stunden pro Woche geöffnet, künftig werden es rund 44 Stunden sein. „Mit dem derzeitigen Team können wir das nicht schaffen. Wir sind dringend darauf angewiesen, dass wir uns personell verstärken“, bemerkt Hille.

Bis die Räume in der Brezel genutzt werden können, plant das Weltladenteam alle zwei Wochen samstags unmittelbar vor dem künftigen Domizil einen Zeltverkauf anzubieten und so schon die Aufmerksamkeit auf den neuen Standort zu lenken. „Außerdem werden wir diese Übergangszeit nutzen, um unser Angebot neu zu konzipieren und neue Mitarbeiter anzuwerben“, blickt Weltladenmitarbeiterin Ursula Götz voraus.

Interessenten, die im Weltladen mitarbeiten wollen, können sich an Ursula Götz unter der Telefonnummer 06251/64209 wenden. ps/red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel