Bensheim

Mohács-Freunde Gäste aus der ungarischen Partnerstadt waren beim Winzerfest

Von der Feierfreudigkeit angetan

Archivartikel

Bensheim.Wenn man György Werner, den Vorsitzenden des ungarisch-deutschen Freundeskreises Mohács – Bensheim fragt, was ihm und seiner Reisegruppe, die zu Besuch in Bensheim weilte, am besten gefallen habe, kommt wie aus der Pistole geschossen ein Wort: „Winzerfest“.

Das ist auch der Grund für die in regelmäßigem Turnus und Wechsel stattfindenden Besuche des ungarischen Partnerschaftsvereines zum Bürger- oder in diesem Jahr Winzerfest.

Ferenc Zimmermann, ein Stammgast in Bensheim und einer der Motoren für die Partnerstadt, die 1987 aus der Taufe gehoben wurde, zeigte sich darüber hinaus begeistert von der Bensheimer Feuerwehr, die die Ungarn am Montagnachmittag besuchten.

Stadtbrandinspektor Jens-Peter Karn, der stellvertretende Wehrführer Jürgen Ritz sowie Zugführer und Vereinsvorstandsmitglied Alexander Merk begrüßten die Gäste aus Mohács und erläuterten Schlagkraft und Einsatzpotenzial der Bensheimer Wehr. Die Einsatzkräfte leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, dabei sind über 300 Einsätze zu bewältigen, so Ritz.

Höhepunkt für die Mitglieder neben der Besichtigung des eindrucksvollen Fuhrparks war vor allem die große Drehleiter, in deren Korb die Gäste des ungarischen, aber auch des Bensheimer Freundeskreises einstiegen und sich auf 30 Meter Höhe fahren ließen und so über die Dächer der Stadt blickten. Auch Bensheims Freundeskreismitglied Hans Bräutigam, immerhin schon 96 Jahre alt, nutzte die Gelegenheit einen Blick von oben nach unten zu werfen

Die Mohácser waren einen Tag vor der Winzerfesteröffnung nach 17-stündiger Busfahrt in Bensheim angekommen. Am Winzerfestsamstag zeigte Stadtführerin Marlies Draudt den Magyaren die Schönheiten Bensheims und erläuterte natürlich auch die Weisheit der Fraa vun Bensem an ihrem Denkmal an der Stadtmühle. Einen Tag später, beim Winzerfestumzug, konnten sie Doris Walter dann in natura auf ihrem Festwagen erleben. Überhaupt waren sie von der Vielfalt und der Länge des Festzuges überrascht – und angetan von der Feierfreudigkeit der Bensheimer im und um das Winzerdorf, die sie am Samstagabend erleben durften. Und dass nach dem Umzug Bensheims Bürgermeister Rolf Richter die Gäste begrüßte, freute die Gruppe ganz besonders.

Dass es beim Winzerfest einen Tag der Betriebe gibt, diese Anregung wollten sie gerne mit nach Mohács nehmen, wenn im Februar das Busho- und im Mai das Nepomukfest gefeiert wird. Und das diesjährige Winzerfestmotto „Das Gold der Reben – in Bensheim erleben“ ließe sich selbstverständlich auch auf Mohács ummünzen, war die einhellige Meinung, zumal dort auch ein sehr guter Wein wächst.

Gemeinsam mit ihren Bensheimer Gastgebern und dem Vorstand des Bensheimer Freundeskreises wurde dann am Montagabend der Ausklang gefeiert, bevor am Dienstagmorgen vor dem Rathaus Abschied genommen wurde mit dem festen Versprechen wiederzukommen. mül

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel