Bensheim

Kübel-Schule Im Beruflichen Gymnasium in drei Jahren zum Abitur

Von Wirtschaft bis Umwelttechnik

Archivartikel

Bensheim.Das Berufliche Gymnasium führt in drei Jahren zur Allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur. Damit kann man an jeder deutschen Universität ein Studium seiner Wahl aufnehmen.

An der Karl-Kübel-Schule (KKS) stehen die Fachrichtungen Wirtschaftslehre (auch bilingual), Gesundheitslehre, Mechatronik, Umwelt, Berufliche Informatik und Gestaltungs- und Medientechnik zur Auswahl.

Fachrichtung Wirtschaft: Durch das Erlernen der Grundkenntnisse in der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre können aktuelle Themen beleuchtet, aufbereitet und verstanden werden. Planspiele und Fallstudien unterstützen die Schüler dabei, die komplexen Wirtschaftsbeziehungen zu verstehen. So feiert beispielsweise das Planspiel WIWAG (in enger Kooperation mit der Sparkasse Bensheim) in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum.

Fachrichtung Gesundheit: Gesundheitslehre wendet sich an Schüler, die eine Tätigkeit im Gesundheitswesen als berufliche Perspektive sehen. Neben umfassenden anatomischen, biologischen und ernährungswissenschaftlichen Inhalten werden Zusammenhänge zwischen Gesundheitswesen, Wirtschaft und Sozialpolitik vermittelt. Eine Berufsperspektive kann ein medizinisches Studium, ein Verwaltungsberuf im Gesundheitswesen oder ein qualifizierter Ausbildungsberuf sein.

Fachrichtung Wirtschaft (bilingual): Angesichts der globalen Vernetzung von Unternehmen und dem Arbeiten über Zeitzonen hinweg eröffnen Kompetenzen in der englischen Sprache gute berufliche Perspektiven. Vorlesungen in englischer Sprache, Auslandssemester und internationale Gesprächspartner gehören zum Alltag und zum selbstverständlichen Anforderungsprofil für viele Berufe. Um diesem Trend gerecht zu werden, werden die Fächer Wirtschaftslehre, EDV und Politik in Englisch unterrichtet.

Gestaltungs- und Medientechnik: Kommunikations-, Interface- und Produktdesign – all dies sind Inhalte des Leistungsfachs Gestaltungs- und Medientechnik. Der Leistungskurs gibt einen breiten Einblick in die Welt der grafischen Gestaltung und vermittelt Problemlöse- und Denkfähigkeiten.

Fachrichtung Berufliche Informatik: Im Mittelpunkt stehen moderne Programmiersprachen wie Java, Python oder GoLang von Google. Der Aufbau von Rechnern, Betriebssystemen, Netzwerktechnik und das Internet der Dinge sind fester Bestandteil im Unterricht.

Fachrichtung Mechatronik: Für technisch Interessierte bietet die interdisziplinäre Ausbildung in Mechatronik – eine Kombination aus Elektrotechnik und Maschinenbau – eine Grundlage für technische und ingenieurswissenschaftliche Studiengänge.

Fachrichtung Umwelttechnik: In der Fachrichtung Umwelt werden technisch-naturwissenschaftliche Kompetenzen vermittelt, erweitert um ein ökonomisches Verständnis. Die Umweltbranche gehört in Deutschland und in weiten Teilen des Exports zu den wichtigen Zukunftsmärkten und Wachstumsbranchen.

Im kommenden Schuljahr können Schüler aus dem Weschnitztal das Berufliche Gymnasium der Karl-Kübel-Schule in der Einführungsphase an der Heinrich-Böll-Schule besuchen. Bei entsprechender Nachfrage richtet die KKS in Fürth eine „Außenklasse“ ein. An zwei bis drei Tagen würden die Schüler in den beruflichen und einigen ausgewählten Fächern in Bensheim unterrichtet, der Unterricht in den meisten allgemeinbildenden Fächern würde in Fürth stattfinden.

Dieses Angebot steht neben den Abgängern der Heinrich-Böll-Schule auch den Schülern der Bonhoeffer-Schule in Rimbach und der Langenbergschule in Birkenau offen.

Das Berufliche Gymnasium nimmt Schüler auf, die in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe versetzt sind oder den qualifizierenden Mittleren Abschluss erworben haben. Anmeldungen werden bis zum 1. März entgegengenommen: Tel. 06251/10650. red

Info: Weitere Informationen unter www.karlkuebelschule.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel