Bensheim

Hope-Center Vortrag am 30. September im Auerbacher Bahnhof

Wege aus der Depression

Archivartikel

Bensheim.Depressive Störungen gehören zu den häufigsten und am meisten unterschätzten Erkrankungen. Bis zum Jahr 2020 werden Depressionen oder affektive Störungen laut Weltgesundheitsorganisation weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein.

Welche Wege gibt es, die den Prozess des Krankwerdens verhindern oder die Heilung einer Depression ermöglichen? „Neben Psychopharmaka und Psychotherapie gibt es auch andere, proaktive Wege, die den Prozess des Krankwerdens verhindern oder die Heilung einer Depression ermöglichen“, heißt es in der Ankündigung des Vortrags zum Thema „Wege aus der Depression“.

Im Vortrag werden verschiedene, alltagstaugliche Schritte, die auf dem Weg aus der Depression helfen, vorgestellt und im anschließenden Seminar weiter vertieft. „Im Mittelpunkt steht die Verbesserung der Gehirngesundheit. Diese kann durch unterschiedliche Faktoren wie Ernährung, Bewegung, Trinkverhalten, Licht, Schlafgewohnheiten, der Art und Weise des Denkens, dem Umgang mit Stress und Frustration, Musik und Spiritualität sowie der Pflege von positiven sozialen Beziehungen beeinflusst werden“, heißt es weiter. Der ganzheitliche Weg stehe nicht in Konkurrenz zu einer medizinischen und psychotherapeutischen Behandlung, sondern stelle vielmehr eine wichtige Ergänzung dar. Der Vortrag und das anschließende Seminar richten sich sowohl an Interessierte, Betroffene als auch an Angehörige von Menschen mit Depression. Der Vortrag findet am Sonntag (30.), 19 Uhr, im Hope-Center im Auerbacher Bahnhof statt und ist kostenfrei.

Das anschließende Seminar findet jeweils donnerstags, 19 bis 20.30 Uhr, sieben Wochen statt. Dazu ist eine verbindliche Anmeldung bis Sonntag, 7. Oktober möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es wird eine Seminargebühr erhoben. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel