Bergstraße

Finanzen

Creditreform: Etwa jeder zehnte Hesse kann Schulden nicht zahlen 

Frankfurt.In Hessen ist der Anteil überschuldeter Bürger mit knapp unter zehn Prozent geringer als in den meisten anderen Bundesländern. Die Landeshauptstadt Wiesbaden jedoch gehört einer Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform zufolge zu den bundesweit zehn Städten mit der höchsten Überschuldungsquote. Die Kommune landet zudem in der Rangliste der Landeshauptstädte mit einer Quote von 16,81 Prozent vor Saarbrücken auf dem vorletzten Platz.
Dem am Dienstag veröffentlichten "Schuldneratlas 2020" zufolge können bundesweit 6,85 Millionen Privatleute ihre Schulden nicht mehr bezahlen. Die Überschuldungsquote, also der Anteil überschuldeter Personen im Verhältnis zu allen Erwachsenen in Deutschland, sank zum Vorjahr leicht auf 9,87 Prozent.
In Hessen sind demnach etwa 520 000 Bürger überschuldet und damit 3000 weniger als ein Jahr zuvor. Mit einer Überschuldungsquote von 9,95 Prozent liegt Hessen auf Platz 6 der 16 Bundesländer und etwas schlechter als der bundesweite Durchschnitt.
Am geringsten ist der Anteil überschuldeter Bürger nach Creditreform-Berechnungen mit 7,1 Prozent in Bayern. Die zehn Landkreise mit den niedrigsten Überschuldungsquoten liegen allesamt in dem Freistaat. Damit behaupten die Bayern weiterhin den Spitzenplatz vor Baden-Württemberg und Thüringen. Schlusslicht hinter Berlin und Sachsen-Anhalt ist Bremen mit einer Überschuldungsquote von fast 14 Prozent. Die Rangliste der Landeshauptstädte führt Mainz mit der niedrigsten Überschuldungsquote (8,05 Prozent) an vor Potsdam und München.
Außer im Saarland ging die Überschuldungsquote im Vergleich zum Vorjahr in allen Bundesländern zurück - trotz der Corona-Krise und des Einbruchs der Wirtschaft. Staatshilfen und Konsumzurückhaltung hätten dafür gesorgt, "dass ein flächendeckender Liquiditätsengpass bisher ausblieb", erklärte Creditreform-Geschäftsführer Stephan Vila. Nach Einschätzung der Experten dürfte dies allerdings nur die Ruhe vor dem Sturm sein: Millionen Menschen seien noch in Kurzarbeit, Millionen Freiberufler und Selbstständige kämpften um ihre Existenz.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel