Bergstraße

Dekanat Bergstraße an der Spitze

Archivartikel

76 018 Euro spendeten Bergsträßer Gläubige 2017 für Brot für die Welt

Die Gottesdienstbesucher im Evangelischen Dekanat Bergstraße haben im vergangenen Jahr 76 018 Euro an Brot für die Welt gespendet. Das ist eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wie aus der jetzt vorgelegten regionalen Bilanz des evangelischen Hilfswerks hervorgeht, betrug die Kollekte in den 34 Kirchengemeinden im Gebiet des Evangelischen Dekanats Bergstraße allein an Heiligabend über 64 000 Euro.

Dank an alle Spender

„Das höhere Spendenergebnis zeigt, dass evangelischen Christen die Not in der Welt nicht kalt lässt. Mich freut die Steigerung auch deshalb so, weil sie deutlich macht, dass es unseren Gemeindemitgliedern auch um weltweite Gerechtigkeit geht und nicht um das Prinzip ’Mein Land zuerst‘“, sagte der Bergsträßer Dekan Arno Kreh, der sich bei allen Spendern bedankte.

Mit der Spendensumme liegt das Dekanat Bergstraße an der Spitze aller sechs südhessischen Dekanate der Propstei Starkenburg – gefolgt vom Dekanat Darmstadt-Stadt mit mehr als 66 000 Euro und dem Dekanat Vorderer Odenwald mit fast 56 000 Euro.

Auch in diesen Dekanaten wurde das Vorjahresergebnis übertroffen. In der evangelischen Kirche sind die Kollekten an Erntedank und Heiligabend traditionell für Brot für die Welt bestimmt.

Bundesweit ein leichtes Plus

Bundesweit haben Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein leichtes Plus von 50 000 Euro gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt 680 Projekte wurden im vergangenen Jahr neu bewilligt, davon mit 237 die meisten in Afrika. Dabei geht es in erster Linie um Hilfe zur Selbsthilfe. So wurden langfristige Projekte finanziert, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen.

Seit fast 60 Jahren im Einsatz

Brot für die Welt wurde vor fast sechs Jahrzehnten – nämlich im Jahr 1959 – gegründet. Das Hilfswerk der Evangelischen Landes- und Freikirchen fördert heute in mehr als 90 Ländern Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel