Bergstraße

Soziales Weiterhin Hilfsangebote für Schwangere und Familien mit Babys / „Auch in der Pandemie soll keiner durchs Netz fallen“

„Frühe Hilfen“ für Schwangere und junge Mütter

Archivartikel

Bergstraße.Ein Kind auf die Welt zu bringen, ist ein besonderes Ereignis und bereichert das Leben. Gleichzeitig stellt es Eltern vor neue große Herausforderungen und verantwortungsvolle Aufgaben. Dabei verändert das Elternsein die persönliche Lebenssituation. Teilweise finden sich Eltern nur schwer in ihrer neuen Rolle zurecht, haben Fragen oder brauchen Unterstützung. Besonders beim ersten Kind kann es Unsicherheiten bei der Pflege, der Kindesentwicklung oder beim alltäglichen Umgang mit dem Baby im ersten Lebensjahr geben. Für all diese Fragen stehen Müttern und ihren Familien erfahrene Gesundheitsfachkräfte aus den „Frühen Hilfen“ des Kreises Bergstraße zur Seite und begleiten sie.

„Keiner fällt durchs Netz“ ist ein Angebot der „Frühen Hilfen,“ das ergänzend zur geburtlichen Nachsorge besteht und dass es bereits seit 13 Jahren gibt. „Es ist mir ein großes Anliegen, dass alle Schwangeren und Familien mit Babys wissen: Auch in der aktuellen herausfordernden Situation stehen ihnen die Gesundheitsfachkräfte der ‚Frühen Hilfen‘ zur Seite“, betont die Erste Kreisbeigeordnete und für das Jugendamt zuständige Dezernentin Diana Stolz. Die Familienhebammen sowie die Familien-Kinderkrankenschwestern seien für Ratsuchende da. „Scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Auch während der Corona-Pandemie soll niemand ‚durchs Netz fallen‘“, so Stolz. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel