Bergstraße

Hessen Mobil Pflanzen am Straßenrand werden gekürzt

Gehölzpflege für mehr Sicherheit

Archivartikel

Bergstraße.Neben Asphalt und Beton sind die Sträucher und Bäume am Wegesrand ein wichtiger Teil der Straße: „Sie dienen der Verkehrssicherheit, indem sie beispielsweise den Verlauf verdeutlichen“, schreibt Hessen Mobil in einer Pressemitteilung. Deshalb laufen derzeit die Gehölzpflegearbeiten, wobei Bäume und Sträucher am Straßenrand zurückgeschnitten werden. Damit stellt Hessen Mobil auch sicher, dass die Sicht auf Fahrbahnen und Beschilderungen frei bleibt.

„Dabei gehen wir umweltverträglich vor und erörtern die nächsten Schritte in regelmäßigen Gesprächen mit den Naturschutzbehörden“, erklärt Gerd Riegelhuth, Präsident von Hessen Mobil. Für die Landkreise Bergstraße und Odenwald werden die Arbeiten im Auftrag der Straßenmeistereien Bensheim, Beerfelden und Bad König durchgeführt und mit den zuständigen Unteren Naturschutzbehörden abgestimmt.

Schwerpunkt im Odenwald

Im Bezirk der Straßenmeisterei Bensheim liegt ein Schwerpunkt in diesem Jahr auf der Entfernung von toten und verkehrsgefährdenden Bäumen, vor allem entlang der Landesstraße 3099 zwischen Lindenfels-Glattbach und Kolmbach sowie der Kreisstraße 206 zwischen Lindenfels und Schlierbach. Auf der B 38 bei Mörlenbach zwischen Saukopftunnel und dem Abzweig nach Reisen werden zudem Bäume und Hecken zurückgeschnitten.

„Die Arbeiten finden größtenteils unter halbseitiger Sperrung statt. Beim Fallen einzelner Bäume kann es überdies notwendig werden, den Verkehr kurzzeitig anzuhalten“, informiert Hessen Mobil. „Der regelmäßige Rückschnitt im Rahmen der Gehölzpflege hilft den Pflanzen, gesund zu bleiben. Und um die Tierwelt zu schützen, erfolgen die Arbeiten ausschließlich bis Ende Februar“, heißt es weiter. In einigen Fällen seien Pflegeschnitte auch eine Auflage im Genehmigungsverfahren zur Schaffung von Baurecht.

Der Aufwand ist groß

Die Grünflächen entlang Hessens Straßen sind um fast die Hälfte größer als die eigentlichen Fahrbahnflächen. Der erforderliche Aufwand ist daher so groß, dass Fachfirmen mit den Arbeiten beauftragt sowie Spezialgeräte gemietet werden. Die Arbeiten erfolgen in zwei Schritten: Erst wird geschnitten oder gefällt, dann erfolgt der gebündelte Abtransport des Schnittgutes. Weitere Informationen gibt es im Internet. zg

Info: www.mobil.hessen.de/ gehölzpflegearbeiten

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel