Bergstraße

Kommentar

Geschäft und Gesundheit

Archivartikel

So allmählich öffnen sich die Grenzen und ein Sommerurlaub im Ausland rückt wieder näher. Zynisch gedacht hätte man hätte wetten können, dass klassische Urlaubsländer wie Italien, Österreich und auch die Türkei pünktlich vor der Sommersaison sich als weitgehend Corona-sicher deklarieren, um das Geschäft nicht zu gefährden. Hoffentlich nehmen die Hotels und andere Unterkünfte auch die Hygiene- und Verhaltensregeln ernst. So lax wie in Ischgl, von wo aus sich das Virus zu Jahresbeginn europaweit verbreitete, weil Geschäft vor Gesundheit ging, darf es nicht noch einmal kommen. Denn sonst ist die vielfach gefürchtete zweite Welle schneller da, als man schauen kann. Aber auch so dürfte ein Urlaub in vielen Ländern alles andere als entspannt ablaufen. Abstandsregeln, Kontaktverfolgung, Maximalzahl an Gästen im Restaurant oder der Strandbar. Slots fürs Essen, den Pool, das Fitnessstudio, Ausflüge und die Disco. Dazu noch Selbstverständlichkeiten wie regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren. Das ist schon zuhause anstrengend. Und wenn es schlimm kommt, sitzt man möglicherweise wieder tagelang irgendwo fest, weil der Corona-bedingte Notstand ausgerufen wurde. Und noch einmal dürfte es schwer zu rechtfertigen sein, dass die Bundeswehr für viel Geld (aus der Schatulle des Steuerzahlers) tausende Urlauber aus ihren Ferienländern rausholt. Der Sommerurlaub 2020 wird aus momentaner Sicht ein großes Experiment, hoffen wir, dass es gut ausgeht.
 
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel