Bergstraße

DGB Bergstraße Bei einer Klausurtagung wurden die Weichen für dieses Jahr gestellt

Gewerkschafter unermüdlich im Einsatz

Bergstraße.„Solidarisch ist man nicht alleine!“ Unter diesem Motto steht das Arbeits- und Aktionsprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Kreis Bergstraße, der auf seiner Klausurtagung in Heppenheim die Weichen für 2020 stellte.

DGB-Kreisvorsitzender Sven Wingerter aus Wald-Michelbach (Archivbild: Neu) machte deutlich: „Für die Durchsetzung von guten Arbeitsbedingungen, guten Löhnen und sozialer Gerechtigkeit sind starke Gewerkschaften und ein starker DGB unverzichtbar.“ Im Kreis Bergstraße sind rund 21 600 Mitglieder in den acht DGB-Gewerkschaften organisiert.

Inhaltliche Schwerpunkte für dieses Jahr sind die Stärkung der Tarifbindung, die Bekämpfung von Altersarmut, die Einkommens- und Vermögensverteilung, ein handlungsfähiger Staat, der sozial-ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft, die Europapolitik und die Verteidigung der Demokratie gegen die Bedrohung von rechts. „Für diese Ziele setzt sich der DGB Bergstraße mit Veranstaltungen und Aktionen aktiv ein“, unterstrich Wingerter. „Diese Themen werden wir auch auf der Bergsträßer 1. Mai-Kundgebung in Heppenheim auf die Straße tragen“.

„Engagierte Arbeit“

DGB-Regionssekretär Horst Raupp aus Darmstadt würdigte die „außerordentlich engagierte Arbeit“ des DGB Bergstraße: „Im Jahr 2019 haben der DGB-Kreisverband, die DGB-Ortsverbände, die DGB-Frauen und die DGB-Jugend im Kreis Bergstraße insgesamt 54 Veranstaltungen durchgeführt: Straßenaktionen, Infostände, Kundgebungen, Verteilaktionen vor den Bahnhöfen, Podiumsdiskussionen, Informations- und Diskussionsveranstaltungen, Filmabende und politische Kulturveranstaltungen.“

„Tarif geht nur aktiv“

Mit diesen Veranstaltungen verbunden mit einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit und einer breit gefächerten Netzwerk- und Bündnisarbeit werde der DGB als politische und soziale Interessenvertretung der Arbeitnehmer im Kreis Bergstraße deutlich wahrgenommen, würdigte Raupp den unermüdlichen Einsatz der Bergsträßer Gewerkschafter.

Mit Blick auf die anstehenden Tarifrunden betonte Raupp: „Gute Tarifverträge fallen nicht vom Himmel, sie müssen erkämpft werden. Tarif geht nur aktiv, mit mitgliederstarken Gewerkschaften“.

Planungen für den Frauentag

Die stellvertretende DGB-Kreisvorsitzende Hilde Kille aus Heppenheim, Sprecherin der DGB-Gewerkschaftsfrauen im Kreis Bergstraße, stellte die Planungen für den Internationalen Frauentag am 8. März und für den Equal Pay Day (Tag der Lohngleichheit) am 17. März vor. Kille betonte: „Für Frauen sind Tarifverträge ein doppeltes Plus. Schließlich sind Lohnarmut und Altersarmut in erster Linie weiblich. Deshalb ist es wichtig, dass insbesondere Frauen sich gewerkschaftlich organisieren, um gemeinsam und solidarisch ihre Arbeitsbedingungen, ihre Löhne und ihre Renten zu verbessern und für ein gutes Leben zu kämpfen“. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel